Zum Hauptinhalt springen

Profimusiker spielen für Kleinkinder

Auf der Suche nach neuem Publikum sind Babykonzerte seit Jahren ein Renner. Ein Besuch in der reformierten Kirche in Küsnacht.

Babykonzerte sind nicht nur was für Babys – alle dürfen in der Kirche Küsnacht krabbeln, tanzen und singen, wie sie Lust haben. Foto: Doris Fanconi
Babykonzerte sind nicht nur was für Babys – alle dürfen in der Kirche Küsnacht krabbeln, tanzen und singen, wie sie Lust haben. Foto: Doris Fanconi

Ari interessiert sich mehr für die Treppe zur Kanzel als für die beiden Kontrabassisten, die in der reformierten Kirche in Küsnacht bald für ihn und viele andere Kinder aufspielen werden. Der Einjährige ergreift jede Gelegenheit, sich der Kanzel zu nähern. «Er kann noch nicht ruhig sitzen», sagt der viel beschäftigte Vater entschuldigend in die Runde. Doch das bräuchte er nicht, denn an den Babykonzerten ist das Kind König, darf schreien, saugen, brabbeln und krabbeln und die ganze Kirche inspizieren, während vorne musiziert wird. Das ist Konzept, gehört dazu.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.