Protest der Juweliere und Rechtsanwälte

Das Gewerbe rund um die Bahnhofstrasse sammelt Unterschriften gegen die Schliessung der Fraumünsterpost. Wenigstens die Postfächer in der Nähe sollen erhalten bleiben.

Verlust: Die Nachbarn befürchten, dass am repräsentativen Sitz der Fraumünsterpost bald ein «gesichtsloses» Unternehmen ohne Laufkundschaft einzieht.

Verlust: Die Nachbarn befürchten, dass am repräsentativen Sitz der Fraumünsterpost bald ein «gesichtsloses» Unternehmen ohne Laufkundschaft einzieht. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es sind illustre Namen, die diese Unterschriftensammlung zieren: Türler, Jimmy Choo, Loro Piana, Christian Dior. Diese Geschäfte an der Bahnhofstrasse verlieren auf Anfang 2016 nämlich «ihre Poststelle». Etwas, das sie nicht ohne Protest hinnehmen wollen, wie sie in einem offenen Brief an die Schweizerische Post schreiben.

Die Fraumünsterpost soll aufgehoben und durch eine Poststelle an der Uraniastrasse ersetzt werden. Postfächer gibt es dort keine mehr, die Post bietet aber kostenlosen Ersatz in der neuen Sihlpost an. Diese sei mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aber mehr als eine Viertelstunde entfernt, heisst es im Protestbrief. «Ein grosser Verlust» sei dies, speziell für Verbände, Kleingewerbler und Familienunternehmen.

Kompromiss vorgeschlagen

Zudem verkörpere der klassizistische Bau neben dem Zürcher Stadthaus das Gesicht der Post in Zürich. Es sei zu befürchten, dass hier nun ein weiteres anonymes Unternehmen ohne Laufkundschaft und Aussenwirkung einziehe. Deshalb schlagen die Betroffenen vor, am Standort Fraumünsterpost den Betrieb nur zu reduzieren – «abgestimmt an die geänderten Kundenbedürfnisse und Frequenzen.»

Dass diese zurückgegangen sind, ist den Betroffenen nicht entgangen, wie sie schreiben. Doch sie bitten die Post dringlichst, wenigstens die Postfächer in der Nähe beizubehalten. Man sei durchaus bereit, Abstriche beim Angebot in Kauf zu nehmen und allenfalls auch mehr zu bezahlen. (lop)

Erstellt: 21.12.2015, 14:44 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eingekuschelt: Ein geretteter Koala wird im Tierspital in Brisbane, Australien, gepflegt. (21. Januar 2020)
(Bild: Glenn Hunt/EPA) Mehr...