Prozessieren wird zum Luxusgut

Wer sich vor Gericht wehrt, bleibt oft auf hohen Gebühren sitzen. Ein Rechtsprofessor warnt vor einer «Klassenjustiz».

Der Gang ans Gericht wird immer teuerer. Obwohl das der Kantonsverfassung widerspricht. Foto: Urs Jaudas

Der Gang ans Gericht wird immer teuerer. Obwohl das der Kantonsverfassung widerspricht. Foto: Urs Jaudas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Behindertendachverband beschwert sich gerichtlich gegen die neuen Doppelstockzüge, verliert – und muss obendrein SBB und Bombardier mit je 126'000 Franken entschädigen. Ein Dübendorfer wehrt sich vor Zürcher Baurekursgericht gegen den Gestaltungsplan für den Innovationspark und verliert – Kosten: 50'000 Franken Gerichtsgebühren.

Die beiden Urteile, die Ende vergangenen Jahres gefällt worden sind, mögen Ausreisser sein. Doch für viele Anwälte sind sie symptomatisch: «Für uns ist es schwieriger geworden, Klienten verlässliche Prognosen über die Kosten zu geben», sagt Martin Pestalozzi. Die Gebühren seien nicht nur für Privatpersonen, sondern insbesondere auch für Verbände teilweise so hoch, dass sie deren Existenz bedrohen. Dies bestätigt der Sprecher des Behindertendachverbands Inclusion Handicap, der die SBB vor Gericht zog: «Die Finanzierung solcher Verfahren stellt für uns eine immer grössere Herausforderung dar.» Nicht selten würden sie an den mangelnden finanziellen Mitteln scheitern. Der Behindertendachverband hat gestern die hohe Parteientschädigung von insgesamt 252'000 Franken ans Bundesgericht weitergezogen, wie er bestätigt.

Horrende Kosten widersprechen dem Willen des Gesetzgebers. Gerichts­verfahren haben «wohlfeil» – also sehr günstig – zu sein, heisst es in der Zürcher Kantonsverfassung. Der emeritierte Rechtsprofessor Isaak Meier kritisiert die hohen Gebühren: «Die Gerichtskosten führen zu einer Klassenjustiz.» Normalverdiener könnten sich das Prozessieren zunehmend nicht mehr leisten.

Zumindest der betroffene Dübendorfer könnte gute Chancen haben, dass die nächste Instanz die Kosten reduziert. Denn einem der drei Baurekursrichter war es bei dem Urteil nicht wohl. Er kritisierte die prohibitive Wirkung solcher Kosten.

Erstellt: 09.01.2019, 23:19 Uhr

Artikel zum Thema

Sein Rekurs kostet ihn 50'000 Franken

Prozessieren wird zum Luxusgut: Cla Semadeni soll für eine Einsprache gegen den Dübendorfer Innovationspark eine Rekordsumme bezahlen. Mehr...

Recht muss bezahlbar sein

Kommentar Wenn sich Gebühren allein nach dem Streitwert bemessen, werden grosse Investoren bevorteilt. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Steuern Sie Ihre Heizung

Berechnen Sie auf MakeHeatSimple.ch Ihr Energiesparpotenzial und das Budget für den Einbau eines Fernbedienungssystems für die Heizung Ihrer Zweitwohnung.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Dusche gefällig? Verkleidete Teilnehmerinnen der «Coupe de Noël» in Genf müssen sich zuerst an das 8 Grad kalte Wasser gewöhnen, ehe sie 120 Meter lange Strecke des Weihnachtsschwimmens in Angriff nehmen. (15. Dezember 2015)
(Bild: Magali Girardin) Mehr...