Quereinsteiger klagen über «harte Ausbildung»

Mit Umsteigern aus anderen Berufen bekämpft der Kanton Zürich den Lehrermangel. Doch viele Kandidaten steigen schon vor dem Einstieg wieder aus.

Die Anforderung an das Studium sind sehr hoch: Unterricht an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Foto: Dominique Meienberg

Die Anforderung an das Studium sind sehr hoch: Unterricht an der Pädagogischen Hochschule Zürich. Foto: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Jahre des extremen Lehrermangels sind in Zürich vorbei – auch dank der Hilfe von Leuten aus anderen Berufen, die sich an der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) zum Lehrer oder zur Kindergärtnerin umschulen liessen. Die Quereinsteiger-Ausbildung ist in den letzten Jahren zu einem Erfolgsschlager der PH geworden. Die Interessenten standen Schlange, und unterdessen ist jeder fünfte Studierende an der Hochschule ein Quereinsteiger oder eine Quereinsteigerin.

Doch unterdessen häufen sich auch die Klagen der Studierenden, die meist viel älter sind als ihre Kommilitonen aus den sogenannt regulären Studiengängen – im Schnitt 44-jährig. Der Tenor ist überall ähnlich. Die Studierenden werden bis an die Grenze ihrer Belastbarkeit gefordert. «Dieser Studiengang ist ein Überlebenstraining», sagt eine Quereinsteigerin, die das Doppeldiplom für den Kindergarten und die Primarschul-Unterstufe anstrebt. Speziell die Bachelor-Arbeit werde von den meisten als «viel zu aufwendig» eingestuft.

Ein Diplom auf 16 Studierende

Diese hohe Belastung hat dazu geführt, dass vor den Sommerferien von den 16 Studierenden aus der erwähnten Quereinsteiger-Klasse nur gerade eine das Diplom gemacht hat. «Bei dieser Erfolgsquote können Aufwand und Ertrag nicht stimmen – auch nicht für den Kanton, der die Ausbildung mitfinanziert», sagt eine der Absolventinnen. Für sie ist dies gegenwärtig in der Kindergartenstufe besonders stossend, denn dort gibt es immer noch einen Personalmangel: «Es ist ein Witz», sagt sie, «denn nun müssen die offenen Stellen im Kindergarten sogar mit nicht ausgebildeten Personen besetzt werden.»

Die Absolventin betont, dass die Quereinsteigerinnen bereits während der Ausbildung im neuen Beruf tätig sein müssen, und zwar nicht nur als Hilfskraft, sondern als Klassenlehrerin mit einem Pensum von mindestens 40 Prozent: «Da bleibt für die theoretische Studienarbeit oft nicht viel Zeit.» Gestützt wird diese Aussage durch einen externen Evaluationsbericht der ­Bildungsdirektion (siehe Box). Demnach sind Theorie und Prüfungsvorbereitungen die mit Abstand am meisten ­kritisierten Teile des Quereinsteiger-­Studiums.

Andrea Widmer Graf, stellvertretende Prorektorin Ausbildung an der PH, ist erstaunt über die Kritik: «Immerhin können die Studierenden während der Ausbildung eine bezahlte Stelle an der Volksschule übernehmen.» Widmer Graf bestätigt, dass im erwähnten Studiengang Kindergarten/Unterstufe von den 16 Studierenden nur jemand das Diplom erhalten habe. Allerdings würden sieben Personen ihr Diplom mit Verspätung in einem halben Jahr bekommen – zwei, weil sie eine nicht bestandene Diplomprüfung wiederholen müssen, und fünf, weil sie dann ihre Bachelor-Arbeit abgeschlossen haben. Solche verspäteten Studienabschlüsse bezeichnet Widmer Graf als «ganz normal».

Laut Widmer Graf stiegen von den 16 Studierenden 4 auf den Quereinsteiger-Studiengang für die Primarstufe um, und 4 brachen das Studium ab. So haben 12 von 16 Studierenden einen Abschluss gemacht, was laut Widmer Graf zufriedenstellend ist. Der stellvertretenden Prorektorin ist allerdings bewusst, dass die Quereinsteiger und Quereinsteigerinnen «eine enorme Leistung erbringen» und mit ihrer praktischen Arbeit in den Klassen sehr belastet sind. Dennoch will sie die Anforderungen nicht herunterschrauben: «Wir haben hohe Ansprüche, wie die Eltern der Kinder auch.» Zudem seien Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger im Vergleich zu den regulär Studierenden im Vorteil. Ihre Ausbildungszeit sei kürzer, weil ihnen aufgrund ihres Erststudiums Studienleistungen im Umfang von einem Jahr angerechnet würden. Widmer Graf stellt weiter klar, dass man die Anforderungen hoch halten müsse, damit die Studiengänge von der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) anerkannt werden.

Keine offenen Stellen mehr

Die Situation in den Zürcher Schulen hat sich laut Volksschulamtschef Martin Wendelspiess fast vollständig entspannt. Auch im Kindergarten, wo die Personalsuche noch schwieriger ist, sind fürs neue Schuljahr alle Stellen besetzt. Sonst ist im ganzen Kanton nur noch eine Klassenlehrerstelle zu besetzen und einige Kleinstpensen. Laut Wendelspiess sind es vor allem Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger, die für Entspannung gesorgt haben.

Erstellt: 03.08.2015, 19:56 Uhr

Studie

Hochmotivierte Berufsumsteiger

Quereinsteiger sind motiviert und beliebt – das zeigt eine wissenschaftliche Evaluation, welche der Regierungsrat nach Einführung der neuen Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule in Auftrag gegeben hatte. Der Schlussbericht zeigt, dass die Belastungen der Studierenden grösser sind als angenommen. Dennoch haben die Wissenschaftler bei den Studierenden eine hohe Lernfreude festgestellt. Auch bei den Schulen, welche die Absolventen der Ausbildung einstellen, sind die Rückmeldungen positiv. Geschätzt wird dort insbesondere, dass Quereinsteiger mit ihrer Lebens- und Berufserfahrung eine Bereicherung für die Schulen sind. Im Schnitt waren sie 12 Jahre in einem anderen Beruf tätig. Besonders häufig waren dies soziale Berufe. Unter den Studierenden gibt es aber auch viele Pflegefachfrauen, Kultur­schaffende, Banker, Marketingfachleute und Journalisten. Den Berufsumstieg haben sie oft angestrebt, weil sie hofften, im neuen Beruf eine sinnstiftende Tätigkeit zu finden. Eine Rolle spielt aber auch, dass der Lehrerberuf gut mit Familienpflichten vereinbar ist. Auffällig ist, dass der Männeranteil bei den Quereinsteigern deutlich höher ist als bei den regulär Studierenden. (sch)

Zulassungsbedingungen

Mindestens 30 Jahre alt

Wer an der Pädagogischen Hochschule Zürich ein Quereinsteiger-Studium beginnen will, muss mindestens 30-jährig sein und drei Jahre voll in einem anderen Beruf gearbeitet haben. Zudem muss er einen Hochschul­abschluss vorweisen können, gesund sein, einen einwandfreien Leumund haben und ein Assessement bestehen. Für den Querein­steiger-Studiengang Kindergarten genügt eine Matur der FMS oder eines Gymnasiums oder eine bestandene Aufnahmeprüfung. Die Studiendauer beträgt je nach Schulstufe zwischen 2 und 4 Jahren. (sch)

Artikel zum Thema

Quereinsteiger-Kurse für Lehrer sollen Schule machen

In Zürich sollen weiterhin Quereinsteiger Lehrer werden können. Die Massnahme gegen Lehrermangel überzeugt alle Parteien. Mehr...

234 Quereinsteiger als Lehrer

Im Kanton gibt es eine Entspannung in Sachen Lehrermangel: Erstmals seit fünf Jahren sind alle Klassenlehrerstellen besetzt. Neben den Quereinsteigern sind vor allem Junge für die Entwicklung verantwortlich. Mehr...

Klassenlehrer sind vollzählig

Die Lehrerausbildung für Quereinsteiger trägt Früchte: Alle Klassenlehrerstellen konnten im Kanton Zürich besetzt werden. Allerdings fehlt es noch an Heilpädagogen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Erneuerbar heizen für eine gesunde Umwelt

Alle erneuerbaren Heizsysteme haben gemeinsam, dass sie die CO2-Emissionen reduzieren, den Wiederverkaufswert Ihrer Liegenschaft erhöhen und langfristig die Heizkosten senken.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...