Zum Hauptinhalt springen

Radarfallen: Mitteparteien auf Slalomfahrt zwischen Zürich und Bern

Zu Blechpolizisten haben der Zürcher Kantonsrat und der Nationalrat innert zweier Tage völlig unterschiedliche Signale gesendet. Uneinheitlich waren FDP, CVP und BDP – und einmal gar ein Ehepaar.

Soll es gemäss Nationalrat in Zukunft nicht mehr geben: Montage eines Radars für Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen vor dem Tunnel Arisdorf im Juli 2010.
Soll es gemäss Nationalrat in Zukunft nicht mehr geben: Montage eines Radars für Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen vor dem Tunnel Arisdorf im Juli 2010.
Keystone

Geschwindigkeitskontrollen polarisieren nicht nur in der Bevölkerung, sondern auch innerhalb der politischen Parteien. So haben die Freisinnigen, die CVP sowie die BDP in Zürich und Bern innert weniger Stunden zum teils identischen Thema komplett anders abgestimmt.

Im Zürcher Kantonsrat wollte die SVP am Montag sogenannte Abschnittsgeschwindigkeitskontrollen (AGK) verhindern. Dabei werden Fahrzeuge an zwei Stellen erfasst. Liegt die errechnete Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen diesen beiden Stellen höher als erlaubt, wird gebüsst. Die SVP erlitt mit ihrer Forderung Schiffbruch, weil sie alle übrigen Parteien gegen sich hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.