Zum Hauptinhalt springen

Pionierwerk verlocht Millionen, statt aus Güsel Gold zu machen

Eine mit Steuergeldern lancierte Recycling-Firma soll das Abfallwesen revolutionieren. Kritiker warnen nun vor dem Bankrott.

Hier filtern Sortiermaschinen jedes Jahr 15'000 Tonnen Wertstoffe aus Abfallüberresten: Areal der ZAV Recycling AG in Hinwil. Foto: Sabina Bobst
Hier filtern Sortiermaschinen jedes Jahr 15'000 Tonnen Wertstoffe aus Abfallüberresten: Areal der ZAV Recycling AG in Hinwil. Foto: Sabina Bobst

Die Anlage soll «aus Güsel pures Gold machen», wie der «Blick» einst schrieb.

Das Wunderding steht in Hinwil, ausserhalb des Ortskerns. Aus verbrannten Abfallresten, die Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) anliefern, holt man dort mithilfe riesiger Förderbänder und Magnete Wertstoffe heraus: Eisen, Aluminium, Kupfer. Und eben auch Gold. Eine Pionier-Recyclingfabrik, weltweit einmalig, gelobt von Politik und Presse.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.