Reihenweise Wohnungen als Puffs missbraucht

Die Masche des falschen Untermieters, der eine Zürcher Wohnung in ein Bordell verwandelte, hat System. Auch viele andere sind auf ihn reingefallen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Masche von Heiko S. ist aufgeflogen, weil eine 30-jährige Zürcherin damit an die Öffentlichkeit ging: Der Deutsche habe ihre Wohnung für die Zeit ihres dreimonatigen Auslandaufenthaltes als Untermieter übernommen – sie dann aber benutzt, um darin Prostituierte einzuquartieren. Das musste die Frau von irritierten Nachbarn erfahren, als sie bereits im Ausland weilte.

Laut Medienberichten hat Heiko S. auch diverse andere Wohnungen als Puff zweckentfremdet. «20 Minuten» berichtet von einem Paar aus Zürich-Wollishofen, bei dem während einer Auslandreise die Freier im Halbstundentakt ein und aus gingen. In diesem Fall hatte Heiko S. vorgegaukelt, dass er ein Immobilienunternehmer sei. In einem anderen, über den der «Blick» berichtet, gab er sich als Ingenieur aus.

Handelt Heiko S. nicht allein?

In Kloten hat Heiko S. laut der Boulevardzeitung im vergangenen Jahr 17 Wohnungen fürs Sexgewerbe missbraucht. Die dortige Stadtpolizei sei zwar eingeschritten und habe dem Treiben mit Nutzungsverboten eine Ende gemacht, aber der illegale Puffbetreiber sei wohl einfach auf andere Orte ausgewichen.

Zwei Vermieter von möblierten Wohnungen, die mehrfach auf die Masche von Heiko S. reingefallen sind, vermuten im Blick, dass der Deutsche nicht alleine handle, sondern eine Organisation dahinter stehe. Als die Vermieter den Betrug entdeckten und die Prostituierten rauswerfen wollten, hätten diese sich aufs Obligationenrecht berufen und mit der Polizei gedroht. (hub)

Erstellt: 29.12.2017, 09:37 Uhr

Artikel zum Thema

Mein Untermieter, der Zuhälter

Eine junge Zürcherin geht auf Reisen. Ihr Untermieter verwandelt die Wohnung im Kreis 3 kurzerhand in ein Bordell. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Ein Schnitt mit Folgen

Lernende verunfallen viel häufiger am Arbeitsplatz als erfahrene Berufsleute. Als Neulinge wissen sie noch nicht, wie man mit Werkzeugen, Maschinen und Geräten richtig umgeht. Das kann gefährlich sein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...