Zum Hauptinhalt springen

Richtig viel Lärm: Flugverkehr plagt 17'000 Menschen zu viel

Im Kanton Zürich leiden deutlich mehr Menschen unter Fluglärm als der Richtwert vorsieht.

Die Einwohner der Gemeinde Höri könnten ihre Uhren nach den Fliegern richten. Video: Tamedia Webvideo/bra/dsa

64'110 Personen waren gemäss neusten Zürcher Fluglärm-Index (ZFI) im vergangenen Jahr rund um den Flughafen Zürich von Fluglärm betroffen, wie es heute Freitag bei der Präsentation des Flughafenberichts 2017 hiess. Dies ist eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr um 3,5 Prozent.

Der Richtwert wurde damit um rund 17'100 Personen überschritten. Der vor zehn Jahren eingeführte ZFI sieht vor, dass höchstens 47'000 Personen durch Fluglärm stark gestört werden dürfen. Seit 2008 wurde dieser Wert - mit Ausnahme von 2009 - immer überschritten.

Der Regierungsrat rechnet damit, dass die Bevölkerung weiter zunehmen wird, was zu einem weiteren Anstieg des ZFI-Monitoringwerts führen dürfte. Hingegen dürfte sich die Flottenerneuerung - vor allem bei der Swiss - in den nächsten Jahren positiv auswirken. Neuere Maschinen verursachen meist weniger Lärm.

Bilder: Ein Besuch in Höri

Das ist der Schlimmste: Der Airbus A 380 ist laut wie kein anderer Jet.
Das ist der Schlimmste: Der Airbus A 380 ist laut wie kein anderer Jet.
Doris Fanconi
Ein Flieger ...
Ein Flieger ...
Doris Fanconi
Die Höremer gehen mit der Sache entspannt um: Wichtig ist ihnen eigentlich nur eines - dass nach 23 Uhr wirklich Nachtruhe ist.
Die Höremer gehen mit der Sache entspannt um: Wichtig ist ihnen eigentlich nur eines - dass nach 23 Uhr wirklich Nachtruhe ist.
Doris Fanconi
1 / 5

Am Flughafen Zürich gilt eine Nachtflugsperre zwischen 23 und 6 Uhr. Zwischen 23 und 23.30 Uhr können bewilligungsfrei Verspätungen abgebaut werden. 2016 wurden in dieser Zeitspanne rund 2300 Flüge gezählt, dies ist ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Deutlich zurück gegangen ist die Zahl der Flüge zwischen 23.30 und 6 Uhr. Erteilt wurden 188 Einzelbewilligungen, was ein Rückgang um rund 9 Prozent ist.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch