Köppel greift seine Gegner frontal an: «Ich verdiene 279'995 Franken»

Der SVP-Kandidat liegt im Zürcher Ständeratsrennen zurück. Nun hat er an einer Pressekonferenz die fehlende Transparenz seiner Kontrahenten kritisiert.

Angriffiger Roger Köppel: An einer Pressekonferenz kreidet er die vielen Mandate von Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) an. Bild: Dominique Meienberg

Angriffiger Roger Köppel: An einer Pressekonferenz kreidet er die vielen Mandate von Ruedi Noser (FDP) und Daniel Jositsch (SP) an. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstellt: 24.09.2019, 14:15 Uhr

Artikel zum Thema

«Man muss nicht Noser wählen, um Köppel zu verhindern»

Das Duo Jositsch/Noser hat gemäss TA-Umfrage gute Chancen auf weitere vier Jahre im Ständerat. So reagiert die Konkurrenz. Mehr...

Köppel startet mit klarem Rückstand in den Endspurt

Der SVP-Politiker hat laut einer TA-Umfrage kaum Chancen gegen die Kontrahenten Jositsch und Noser. Aber was ist mit den Frauen? Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Vom Grümpelturnier in den OP

Jährlich verletzen sich auf Schweizer Fussballplätzen rund 45‘000 Menschen. Das bedeutet nicht nur Schmerzen, sondern auch hohe Kosten.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...