Zum Hauptinhalt springen

Rohrbruch-Alarm wegen Badeplausch

Wenn Poolbesitzer an schönen Tagen ihr Becken füllen, leeren sie die Reservoirs der Gemeinden. Nachbarn kriegen dann kein Wasser mehr.

Im Trend: Ein Aufstellpool.
Im Trend: Ein Aufstellpool.
PD

Die Preise für Aufstellpools sind in den vergangenen Jahren stark gesunken. Viele Zürcher leisten sich den privaten Badespass. Wie die Pendlerzeitung «20 Minuten» schreibt, beschert das den Gemeinden Wasserengpässe (Artikel online nicht verfügbar), weil bei schönem Wetter die Becken oft zeitgleich gefüllt werden.

In der Gemeinde Stallikon etwa muss man das Füllen der Aufstellbecken koordinieren. Die Behörden spielen mit dem Gedanken, die Beckeneigner im Gemeindeblatt aufzufordern, sich zu melden, wenn sie ihren Pool füllen. Wie Gemeindeschreiber Roberto Brunelli angibt, könnten Häuser am Hang wegen des Druckabfalls kein Wasser mehr kriegen, wenn die Poolbesitzer das Wasser zur selben Zeit einlassen.

In anderen Kommunen droht wegen des Pool-Booms zudem ein Rohrbruch-Alarm. Dieser wird automatisch ausgelöst, wenn zu viele Poolbesitzer ihr Plantschbecken gleichzeitig füllen. Das kann dazu führen, dass den entsprechenden Leitungen das Wasser abgedreht wird.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch