Zum Hauptinhalt springen

Sag mir, wo die Blumen sind

Den Zürcher Floristen geht es schlecht, jedes Jahr schliessen einige Geschäfte. Beinahe hätte die Fest- und Hochzeitsmesse dieses Wochenende ohne Blumen stattfinden müssen.

Floristin Claudia Martin-Fiori mit ihren engagierten Blumenfeen im Kurslokal bei der Arbeit für die Fest- und Hochzeitsmesse in Oerlikon. Fotos: Thomas Egli
Floristin Claudia Martin-Fiori mit ihren engagierten Blumenfeen im Kurslokal bei der Arbeit für die Fest- und Hochzeitsmesse in Oerlikon. Fotos: Thomas Egli

Eine Hochzeitsmesse ohne Blumen? ­Unvorstellbar. Und doch wäre es in Zürich heuer fast so weit gekommen. Auf den letzten Drücker haben ein paar kreative Zürcher Frauen mit ihrem ­Engagement die Messe doch noch zum Blühen gebracht.

Seit Bestehen der Zürcher Hochzeitsmesse ist der Verein Zürcher Floristen im Messezentrum in Oerlikon mit einem Stand präsent. Doch für dieses Jahr hat sich von den 120 Vereinsmitgliedern aus Stadt und Kanton nur ein einziger Blumenladen gemeldet. Und das, obwohl die Hochzeitsmesse die Zürcher Floristen zu einer Sonderschau eingeladen hatte und die Blumen für die Werkstücke von einigen Grossisten gesponsert wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.