Zum Hauptinhalt springen

SBB im Raum Zürich langsam wieder auf Kurs

Der Schnee war zu viel für die Infrastruktur der SBB. Zeitweise führte der frühe Wintereinbruch zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten. Nun hat sich die Situation weitgehend normalisiert.

Schnee auf Schienen und Fahrleitungen führte heute Morgen zu Verspätungen und Chaos im SBB-Netz. «Es kam sehr viel, sehr früh und sehr schwerer Schnee. Das führte heute Morgen zu Verspätungen zwischen 5 und maximal 30 Minuten», sagt Daniele Pallecchi auf Anfrage. Der S-Bahnverkehr habe sich aber sehr schnell wieder normalisiert. Vor 9 Uhr betrugen die Verspätungen nur noch ca. 10 Minuten.

Die Störungen sind weitgehend behoben und es gibt nur noch vereinzelte Unterbrüche. So zwischen Safenwil und Zofingen wegen einem umgestürzten Baum auf den Schienen und zwischen Zürich Seebach und Regensdorf, wo eine Fahrleitung heruntergerissen wurde. «Ein Gleis ist beschränkt befahrbar», so Pallecchi. Zudem liegt in Zürich Affolten eine Barrierestörung vor. Dadurch können Verspätungen von ca. 15 Minuten entstehen.

Weitere Informationen sind unter www.sbb.ch/166 abrufbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch