Zum Hauptinhalt springen

Scharmützel nach Mörgeli-Entlassung

Die SVP schiesst scharf gegen Flurin Condrau, den Ex-Vorgesetzten von Christoph Mörgeli. Eine kritische Anfrage im Parlament fördert Überraschendes über die Habilitationsquote der Uniprofessoren zutage.

Pascal Unternährer
Will Unirektor werden und damit Vorgesetzter seines Ex-Vorgesetzten Flurin Condrau: Christoph Mörgeli.
Will Unirektor werden und damit Vorgesetzter seines Ex-Vorgesetzten Flurin Condrau: Christoph Mörgeli.
Stefan Deuber/Keystone

Im Nachgang der Entlassung von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli durch die Universität Zürich hat sich die SVP auf dessen früheren Vorgesetzten eingeschossen. Kantonsrat Hans-Peter Amrein hat beim Regierungsrat kritische Fragen zum Fall Mörgeli und zur Qualifikation von Flurin Condrau deponiert.

So kritisiert SVP-Mann Amrein die angeblich fehlende Qualifikation von Condrau für den Professorenposten. Condrau mangle es an Führungserfahrung. Zudem könne er – im Unterschied zu Mörgeli – keine Habilitation vorweisen, verdiene aber doppelt so viel wie der Nationalrat. Die Regierung antwortet mit Lohnbandbreiten der Personalverordnung der Uni. Habilitierte Oberassistenten erhalten brutto zwischen 96'168 und 171'743 Franken im Jahr, ordentliche Professoren zwischen 166'713 und 243'402 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen