Schon wieder Stimmrechtspanne in Winterthur

In Winterthur haben 800 Personen Wahlunterlagen erhalten, obwohl sie nicht stimmberechtigt sind. Sie sollen die Unterlagen retournieren.

Wahlkuverts an Falsche geschickt: Schon wieder Wahlpanne in Winterthur.

Wahlkuverts an Falsche geschickt: Schon wieder Wahlpanne in Winterthur. Bild: TA

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem bei den Wahlen vom 4. März einige Personen unvollständige Wahlkuverts erhalten hatten, hat Winterthur nun zu viele Stimmunterlagen für den Urnengang vom 10. Juni versandt. Betroffen sind genau 800 Personen, die nicht stimmberechtigt sind, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte.

Es geht um die zweiten Wahlgänge der evangelisch-reformierten Kirchenpflege, die in vier Stadtkreisen stattfindet - nicht jedoch in den Kreisen Altstadt, Seen und Veltheim. Bei der Aufbereitung der Stimmunterlagen durch das Stimmregister wurde nun jedoch festgestellt, dass das verwendete Programm diesen Ausnahmefall nicht standardmässig korrekt umgesetzt hat, wie es weiter heisst.

Die 800 Personen, die nur für die kirchlichen Vorlagen stimmberechtigt wären, erhielten so Unterlagen für alle Vorlagen. Bei den Betroffenen handelt es sich um Mitglieder der evangelisch-reformierten Kirche sowie 16- oder 17-Jährige oder Ausländer.

Wähler machen sich strafbar

Sie alle werden laut Mitteilung nun persönlich angeschrieben und aufgefordert, die Unterlagen zurückzusenden. Ausserdem wird zusammen mit den Wahlbüros überprüft, dass keine nichtberechtigten Personen am Urnengang teilnehmen: «Unterlagen von nicht Stimmberechtigten werden eruiert und nicht zur Abstimmung/Wahl zugelassen».

Ausserdem macht die Stadt darauf aufmerksam, dass die unbefugte oder mehrmalige Teilnahme an einer Wahl oder Abstimmung als strafbare Wahlfälschung zu betrachten sei. (sda/pu)

Erstellt: 16.05.2018, 15:41 Uhr

Artikel zum Thema

Winterthur muss Wahlresultat korrigieren

Wegen eines Fehlers erhielten die Grünen am Sonntag im Stadtparlament einen Sitz zu viel. Er geht jetzt an die BDP – was je nach Thema von Belang sein könnte. Mehr...

Schon wieder eine Fake-Aktion in Winterthur

Jugendliche haben beim Hauptbahnhof eine Verfolgungsjagd durch die Polizei ausgelöst. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Kommentare

Blogs

Never Mind the Markets In Italien tickt eine Zeitbombe

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...