Zum Hauptinhalt springen

Kanton zwingt Stadt Zürich wohl, Nationalität von Tätern zu nennen

Der Kantonsrat will nicht, dass die Polizei in ihren Meldungen den allfälligen Migrationshintergrund von Schweizer Tätern und Opfern nennt. Anders bei der Nationalität.

Es gibt keine Schweizer erster und zweiter Klasse, findet der Kantonsrat.
Es gibt keine Schweizer erster und zweiter Klasse, findet der Kantonsrat.
Reto Oeschger

Das ist ungewöhnlich: Selbst der erste Redner der SVP, Daniel Wäfler (Gossau), sprach sich heute gegen die Volksinitiative seiner eigenen Partei aus. Die Initiative will der Praxis der Zürcher Stadtpolizei ein Ende setzen, die Staatsangehörigkeit von Tatverdächtigen nur noch auf Nachfrage bekannt zu geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.