Zum Hauptinhalt springen

Seltener Vogel fliegt wieder

Vor über 100 Jahren hat der letzte Fischadler in der Schweiz gebrütet. Jetzt wurde ein Weibchen gefunden, verletzt, und in die Greifvogelstation eingeliefert.

Das drei Jahre alte Fischadler-Weibchen wurde verwirrt auf der Strasse aufgefunden. (Bild: Greifvogelstation Berg am Irchel)
Das drei Jahre alte Fischadler-Weibchen wurde verwirrt auf der Strasse aufgefunden. (Bild: Greifvogelstation Berg am Irchel)

Der seltene Vogel ist am 18. August verwirrt auf einer Strasse in der Ortschaft Finstersee im Kanton Zug gefunden und mit dem Tierrettungsdienst nach Berg am Irchel gebracht worden. Eine Premiere: Zum ersten Mal wurde eine solche Vogelart in die Greifvogelstation gebracht.

Zuerst vermuteten die Fachleute, dass der Fischadler mit einem Auto zusammengeprallt war. Die medizinische Untersuchungen im Tierspital Zürich ergaben keine entsprechende Hinweise. Der Fischadler erholte sich schnell und konnte schon am Tag darauf in die Freiheit entlassen werden. Das Weibchen ist mindestens drei Jahre alt.

Der Fischadler ist in der Schweiz seit über hundert Jahren ausgestorben. Die letzte Brut wurde ganz in der Nähe der Greifvogelstation beobachtete – 1914 in Ellikon am Rhein. Im Mai dieses Jahres konnte im Naturschutzgebiet Thurauen während einiger Tage ein Fischadler gesehen werden. Mit dem Einrichten von Nistplattformen möchten Naturschützer den Fischadler in den Thurauen wieder sesshaft machen.

Wiederansiedelung am Murtensee

In der Westschweiz dagegen stehen die Chancen gut, dass der Greifvogel bald wieder brütet. Seit 2015 sind am Murtensee durch den Verein Nos Oiseaux junge Fischadler aufgezogen und ausgewildert worden. Da Fischadler sehr ortstreu sind, wird erwartet, dass sie zum Brüten wieder an den Murtensee zurückkehren. Denn die Vögel verbringen den Winter in Afrika, wo die Jungtiere die ersten vier Jahre verbleiben.

Nach dem Storch in den 1950er-Jahren und dem Bartgeier in den 1990er-Jahren ist der Fischadler die dritte Vogelart, die in der Schweiz wieder angesiedelt werden soll.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch