Zum Hauptinhalt springen

Sexualstraftäter und Seniorenbewilligung: Rickli setzt erste eigene Akzente

Als Nationalrätin hat sich Natalie Rickli für eine konsequente Umsetzung der Pädophileninitiative eingesetzt. Jetzt, als Vorsteherin der Zürcher Gesundheitsdirektion, nimmt sie dieses Thema wieder auf. «Täter, die wegen Sexualdelikten verurteilt wurden, sollen ihr Leben lang nicht mehr mit Kindern oder anderen schutzbedürftigen Personen arbeiten dürfen», sagt sie. Das soll nicht nur im Bildungsbereich gelten, sondern ebenso im Gesundheitswesen: «Auch Patientinnen und Patienten müssen vor Wiederholungstätern geschützt werden.» Rickli lässt nun abklären, wie die Institutionen mit dem Thema umgehen. Ärzte, die beim Kanton eine Berufsausübungsbewilligung einholen, müssen schon heute hohe Anforderungen erfüllen; zum Beispiel müssen sie einen Strafregisterauszug vorlegen. Der Gesundheitsdirektion ist bisher nicht bekannt, ob dies auch bei Angestellten in Heimen, Praxen oder Spitälern der Fall ist.

Ärzte empört über Heiniger

Einen zweiten Akzent will Rickli bei der ärztlichen Tätigkeit im Ruhestand setzen. Ihr Vorgänger Thomas Heiniger (FDP) hatte entschieden, dass pensionierte Ärzte keine Seniorenbewilligung mehr erhalten und in der Folge keine Medikamente mehr verschreiben dürfen. Das sorgte für grosse Empörung in der Ärzteschaft: Nachdem einer sein Leben lang erfolgreich eine Praxis geführt hat, soll er nicht einmal mehr sich selber ein Blutdruckmittel verschreiben dürfen? Das sehen die Ärzte nicht ein. Rickli prüft nun, ob sie ihnen etwas entgegenkommen kann. «Eine Behandlung von einfachen Verletzungen oder Krankheiten mit Verschreibung von Medikamenten im engen Familienkreis könnte ich mir vorstellen.»

Nicht infrage kommen für sie das Ausstellen von Dauerrezepten oder das Behandeln von chronischen Krankheiten sowie das Abrechnen über die Krankenkasse. Das bleibt den Kollegen mit einer Berufsausübungsbewilligung vorbehalten. Ärztinnen und Ärzte im Pensionsalter dürfen diese weiterhin beantragen, wenn sie bereit sind, die entsprechenden Pflichten wie Weiterbildung zu erfüllen. (an)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch