Turm in Uster muss schon wieder abgebaut werden

Erst am Samstag ist das Kunstwerk in Uster aufgestellt worden. Angeblich besteht ein Sicherheitsrisiko. Es besteht jedoch Hoffnung.

Sicherheitsrisiko: Der zwölf Tonnen schwere Turm wird wieder abgebaut. Bild: Leser-Reporter

Sicherheitsrisiko: Der zwölf Tonnen schwere Turm wird wieder abgebaut. Bild: Leser-Reporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sehr kurzes Schauspiel für den 18 Meter hohen Turm des Künstlers Jürg Altherr in Uster: Bereits kurz nach der Einweihung musste das Zeughaus-Areal aus Sicherheitsgründen abgesperrt und mit dem Rückbau des Turms begonnen werden. Zwei Halteseile hatten sich gelöst.

«Der Altherr-Turm geht bereits in die Sommerferien. Die Stadt Uster demontiert das Kunstwerk und überprüft das Werk. Kunst ist schön, Sicherheit geht vor», twitterte am Montagnachmittag Christian Zwinggi, Kulturbeauftragter der Stadt Uster. Er bestätigte damit eine Meldung des Online-Portals Züriost.

Erst am Samstag war die Skulptur des im vergangenen Sommer verstorbenen Künstlers auf dem Zeughaus-Areal feierlich eingeweiht worden. Am Abend dann hatte sich eines der 120 Seile, von denen das Kunstwerk gehalten wird, aus der Halterung gelöst, wie Zwinggi auf Anfrage gegenüber Keystone-SDA sagte.

«Der Turm wird dadurch nicht instabil, das Problem ist vielmehr, wenn ein solches Seil sich löst und herunterfällt.» Jedes einzelne Seil wiegt gemäss dem Kulturbeauftragten 60 Kilogramm. Nachdem das Seil sich am Samstag gelöst hatte, sperrte die Stadt den Bereich um den Turm ab. Als sich am Sonntag ein weiteres Seil löste, beschloss man zusammen mit der Kantonspolizei das Areal ganz abzusperren.

Im Herbst soll er wiederkommen

«Es ist sehr schade», sagte Zwinggi. «Der Turm steht gut und richtig an diesem Ort.» Auch wenn er etwas sperrig sei, habe man nun sehen können, dass die Skulptur sehr ästhetisch sei. Der Kulturbeauftragte ist sich sicher, dass das Kunstwerk nach den Sommerferien wieder zurückkommt. «Vielleicht wird es Herbst, aber er wird gestärkt wieder aufgebaut werden.»

Die Stadt Uster ist seit 2014 im Besitz des 18 Meter hohen Turms. Bisher lag das Kunstwerk allerdings nur in der Horizontalen in einem Lager, lange konnte kein Standort dafür gefunden werden.

Das grüne Polyesterrohr war am vergangenen Donnerstag mit einem 100-Tonnen-Kran in die Senkrechte gehoben und dann von Seilbahntechnikern in 18 Metern Höhe mit den Seilen fixiert worden. Danach hätte das Kunstwerk vom Gewicht dieser Seile in einem fragilen Gleichgewicht gehalten werden sollen.

Was zum Zwischenfall geführt hat, sei Gegenstand der Untersuchungen, sagte Andreas Varga, Sprecher der Stadt Uster. Man sei derzeit daran, alle Informationen zusammenzutragen und zu schauen, wie es weitergehe.

Altherrs Plastik-Turm hat bereits eine lange Geschichte hinter sich. Bisher wurde er aber erst einmal aufgerichtet, in Fällanden. Danach wurde er nach Wald, Dübendorf und schliesslich nach Uster gebracht, blieb aber immer in der Horizontalen.

(oli/sda)

Erstellt: 01.07.2019, 16:49 Uhr

Artikel zum Thema

Zwölf Tonnen Turm – endlich in der Schwebe

Lange schien es, als ob der Turm von Jürg Altherr gar nie zum Stehen komme. Am Donnerstag war in Uster Aufrichte. Ein Grund für Freude und Trauer zugleich. Mehr...

Der Turm kommt doch noch zum Stehen

Einst wurde sie an einer Gemeindeversammlung in Wald abgeschossen. Nun hat der Stadtrat von Uster einen Platz für die Skulptur von Jürg Altherr gefunden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...