«Sie hielt es in der Zelle nicht mehr aus»

Die Eltern der Flaacher Mutter machen den Behörden schwere Vorwürfe. Neue Hinweise könnte ein im Gefängnis verfasstes Buch liefern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Mutter, die in Flaach am Neujahrstag ihre Kinder erstickte, kündigte in einem Brief an ihre Eltern ihren Selbstmord an. Dies berichtet der Sender «Tele Züri». So schrieb sie: «Ich will nicht mehr» oder «Wenn ich nicht nach Rheinau komme, lebe ich nicht mehr lange». Damit bezog sich die 27-Jährige auf die Psychiatrische Klinik Rheinau, in der sie bis Anfang Mai untergebracht war.

Die Polizei informierte die Eltern am Freitagabend um 18 Uhr über den Tod ihrer Tochter, berichtet der «Sonntagsblick». Tags darauf erhielten sie den besagten Brief. Den Behörden machen sie Vorwürfe: «Die Briefe unserer Tochter haben zuerst die Behörden gelesen, bevor wir sie bekamen. Warum hat niemand reagiert?»

«Um Beschäftigung gebettelt»

In früheren Briefen habe die Mutter beschrieben, wie sie unter der Isolation litt. Der Psychologe habe sie nur jeweils fünf Minuten lang begutachtet. Die Dosis ihrer Medikamente sei dafür laufend erhöht worden, beklagte sich die Frau. Vor allem die Einzelhaft habe ihr zu schaffen gemacht, berichten die Eltern. Im Vergleich zur Psychiatrischen Klinik, in der sie mit anderen Insassen kochen konnte oder ihnen die Haare schnitt, habe ihr in der Untersuchungshaft eine Beschäftigung gefehlt.

Sie habe regelrecht darum gebettelt, sagt der Vater dem «Sonntagsblick». Ihre Anträge, zum Beispiel für einen Job im Kiosk, seien aber allesamt abgewiesen worden. Die «Sonntagszeitung» berichtet hingegen, dass die Frau nicht arbeiten wollte. Zudem sei sie auf eigenen Wunsch in einer Einzelzelle untergebracht worden.

Täterin soll Buch verfasst haben

Die Eltern vermuten, dass das lange Warten auf ein Gutachten, das zeigen sollte, ob die Tochter in eine Therapie darf, die Frau in den Selbstmord trieb. Das Gutachten hätte offenbar bereits im Juni vorliegen sollen. «Am Freitag teilte die Anwältin ihr aber mit, dass es sich bis im September hinauszögert», sagen die Eltern. Wenige Stunden später strangulierte sich die Frau. Die Eltern sind sich sicher: «Sie hielt es in der Zelle nicht mehr aus».

Aufschluss über die Gefühlslage der inhaftierten Frau könnte ein selbstverfasstes Buch geben. Wie die Autorin und Kesb-Gegnerin Zoe Jenny zum «Sonntagsblick» sagt, habe die Frau in der Zelle darin die Tötung ihrer zwei Kinder verarbeitet. Sie wollte, dass Jenny das Buch liest. Aber die Behörden würden es unter Verschluss halten, so die 41-Jährige, die eine Volksinitiative gegen die Kesb lanciert hat. «Ich frage mich, was in dem Buch steht, das ich und die Öffentlichkeit nicht wissen sollten», sagt Jenny.

Reanimation ohne Erfolg

Ein Buch erwähnten die Justizbehörden an einer Medienkonferenz am Samstag nicht. Lediglich von einem Schriftstück war die Rede. Hinweise auf eine Selbsttötung habe es nicht gegeben. Man habe «keinen Handlungsbedarf feststellen können» sagte Thomas Manhart, Leiter Justizvollzug des Kantons Zürich.

Das Gefängnispersonal habe die Frau noch lebend angetroffen, als sie das Mittagessen brachte und das Tablett später wieder abholte. Als man sie rund zwei Stunden später zum Hofgang abholen wollte, war die Frau tot. Versuche, sie zu reanimieren, seien erfolglos geblieben, so Manhart. (dia)

Erstellt: 09.08.2015, 09:35 Uhr

Der Fall Flaach

Der fünfjährige Bub und das zweijährige Mädchen waren am Neujahrstag mutmasslich von ihrer 27-jährigen Mutter in der Familienwohnung erstickt worden. Die Frau alarmierte selbst die Polizei, bevor sie versuchte, sich selbst zu töten. Der Vater war am Tattag nicht anwesend: Er sass wegen Vermögensdelikten im Gefängnis. Die Frau gestand die Tat später.

Das zweifache Tötungsdelikt war trauriger Höhepunkt eines Konflikts der Familie mit der zuständigen Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB). Diese hatte die vorübergehende Unterbringung der Kinder in einem Heim verfügt, nachdem die Eltern wegen Betrugsverdachts Anfang November verhaftet worden und ausserdem Gefährdungsmeldungen bezüglich der Kinder eingegangen waren.

Auch nach der Entlassung der Mutter aus der Haft einige Tage nach der Festnahme sollten die Kinder im Heim bleiben, bis alle nötigen Abklärungen getätigt sein würden. Über die Feiertage durften sie zwei Wochen bei der Mutter verbringen, hätten aber Anfang Jahr wieder zurückgebracht werden sollen.

Artikel zum Thema

Fall Flaach: Mutter hat Suizid im Brief angekündigt

In einem Brief an ihre Eltern hat die Frau, die in Flaach ihre Kinder getötet hat, ihren Suizid angekündigt. Der Vater macht den Behörden Vorwürfe. Mehr...

Kindstötung von Flaach – Mutter begeht im Gefängnis Suizid

Die Mutter, die ihre Kinder getötet haben soll, wurde im Gefängnis tot aufgefunden. Als Todesursache steht ein Suizid im Vordergrund. Mehr...

Die Wut der Zoë Jenny

Video Zoë Jenny und Julia Onken hielten auf dem Bürkliplatz eine Mahnwache für die beiden in Flaach getöteten Kinder. Im Visier haben sie die Kinderschutzbehörden. Der angekündigte Chris von Rohr war nicht da. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...