Freisprüche für Schlachthofangestellte gefordert

Eine Kuh wurde auf dem Zentralschlachthof Hinwil von zwei Angestellten gequält, sagt die Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung sah das am Prozess ganz anders.

Auf dem Zentralschlachthof Hinwil wurde laut Anklage eine Kuh gequält.

Auf dem Zentralschlachthof Hinwil wurde laut Anklage eine Kuh gequält. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor der Einzelrichterin am Bezirksgericht Hinwil haben heute Mittwoch beide Beschuldigten Freisprüche vom Vorwurf der Tierquälerei gefordert. Die Staatsanwaltschaft, die am Prozess nicht anwesend war, hatte bedingte Geldstrafen und Bussen verlangt.

Zu Beurteilen ist ein Fall, der sich am 20. Februar 2015 im Schlachthof Hinwil zugetragen hat. Angeklagt sind zwei Schweizer: der Geschäftsführer des Schlachthofs und der damalige Fleischkontrolleur. Letzterer ist ein Tierarzt, der heute im Kanton Aargau ebenfalls in einem Schlachtbetrieb tätig ist.

Fleisch nicht mehr verwertbar

An jenem Februarvormittag war in Anwesenheit des Tierarztes und von ein paar Schlachthofmitarbeitern eine Kuh angeliefert worden, welche sich zum Aussteigen nicht auf den Beinen halten konnte. Nachdem sie mit Mühe ausgeladen war, blieb sie am Boden liegen.

Wie der Tierarzt vor Gericht ausführte, sei die Kuh an sich gesund gewesen, er habe aber gesehen, dass sie eine Beeinträchtigung an einem Gelenk gehabt habe und deshalb nicht gehen konnte. In solchen Fällen sagen die Regeln, ein Tier müsse umgehend gleich vor Ort getötet werden. Damit aber, so der Tierarzt, könne das Fleisch nicht mehr verwertet, sondern der Kadaver müsse verbrannt werden.

Missstände im Schlachthof

Es gebe am Schlachthof aus betrieblichen Gründen keine Möglichkeit, ein grosses, nicht gehfähiges Tier ins Schlachtgebäude zu bringen. Das passiere etwa zehnmal im Jahr. Ein solcher Verlust habe ihn jedes Mal geschmerzt. Er habe das Veterinäramt darauf aufmerksam machen wollen, indem er die Vorgänge filmte und die Aufnahmen dem Amt zustellte.

Anstatt also die Tötung des Tiers anzuordnen, rief er telefonisch den Geschäftsführer herbei, mit dem er sich nicht gut verstand, wie beide einräumten. Dieser kam und sah die Kuh daliegen. Auf sein Nachfragen habe ihn niemand der Anwesenden über den Zustand des Tieres informiert, sagte der Geschäftsführer. Er habe also nicht gewusst, dass es gehunfähig sei.

Er habe seine Gehfähigkeit testen wollen, indem er zwei breite Gurten unter seinem Bauch hindurch zog und das schwere Tier mit einem Hubstapler leicht anhob. Dies sei eine «übliche und verbreitete» Methode, sagte sein Verteidiger. Als er sah, dass das Tier «nicht einmal zappelte», habe er es nach etwa einer halben Minute wieder auf den Boden senkten lassen und die umgehende Tötung angeordnet.

«Wie ein Pressefotograf»

Dies wäre zwar eigentlich Aufgabe des Tierarztes gewesen, erklärte der Verteidiger. Dieser habe sich aber «wie ein Pressefotograf» verhalten und «nicht wie ein Vertreter des Staates». Und als Beauftragter des kantonalen Veterinäramtes sei er das nun einmal gewesen.

Dem widersprach die Anwältin des Tierarztes: Ihr Mandant habe die Tötung angeordnet. Wenn er nicht genügend Durchsetzungsvermögen gehabt habe, sei dies eine persönliche Eigenschaft und nicht strafbar. Beide Rechtsvertreter verlangten vollumfängliche Freisprüche und Entschädigungen für ihren Mandanten.

Leiden unnötig verlängert

Noch am Tag des Vorfalls wandte sich der Tierarzt mit einem E-Mail und den Videoaufnahmen an das Veterinäramt. Dieses reichte Strafanzeige wegen Tierquälerei ein – das Anheben des bereits gestressten und verängstigten Tieres mit den Gurten habe dessen Leiden unnötig verlängert.

Die Staatsanwaltschaft wollte zwar das Strafverfahren gegen Tierarzt und Geschäftsführer einstellen, wurde aber vom Obergericht zurückgepfiffen. Auf dessen Geheiss erhob sie schliesslich aber Anklage. Verfahren gegen die anderen Anwesenden wurden separat erledigt.

Für den heute 64-jährigen damaligen Geschäftsführer beantragt der Staatsanwalt eine bedingte Geldstrafe von 75 Tagessätzen zu 160 Franken und eine Busse von 3000 Franken, wie er in der Anklageschrift schreibt. Der heute 57-jährige Tierarzt soll mit einer bedingten Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 150 Franken und einer Busse von 2300 Franken bestraft werden.

Das Urteil wird am 20. November eröffnet.

(sda/pu)

Erstellt: 16.10.2019, 08:23 Uhr

Artikel zum Thema

Sind Kuhglocken Tierquälerei?

Kolumne In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktoren die am häufigsten gegoogelten Fragen. Mehr...

Krasser Fall von Tierquälerei wegen Überforderung

Das Bezirksgericht Winterthur hat einen Reptilienhalter zu einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Er hielt seine Echsen, Schlangen und Geckos ohne Nahrung, Wasser und Wärmelampen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...