So sehen die neuen Uniformen der VBZ aus

Die Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe erhalten neue Arbeitskleidung. Bis es so weit war, mussten einige Hürden genommen werden.

Die VBZ in neuem Look: Die neuen Uniformen erinnern an die Bekleidung von Flugbegleitern.

Die VBZ in neuem Look: Die neuen Uniformen erinnern an die Bekleidung von Flugbegleitern. Bild: Dominique Meienberg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das klassische Dunkelblau als Grundfarbe ist geblieben, doch ansonsten ist vieles anders: Zu rockigen Beats haben am Montagmorgen im Depot Kalkbreite vier Tramfahrerinnen und Busfahrer ihre neuen Uniformen präsentiert. Auf den ersten Blick erinnern diese an die Bekleidung von Flugbegleitern. Da gibt es Krawatten und Foulards sowohl in Navy- wie auch in Cyanblau; Regenjacken mit integrierten Steppjacken; und Hemden mit Logo am Ärmel und dem Zürich-Wappen auf der Brust.

Eine Visitenkarte

«Denn die VBZ tragen Zürich auf dem Herzen und wollen so eine Verbindung zur Stadt schaffen», sagt Therese Naef, die mit dem Label Milani für das Design zuständig ist. Die Trams und Busse würden wichtige Punkte mit Linien verbinden, so wurden dann auch Linien als zentrale Motive für alle Kleidungsstücke genutzt. Weitere Inspiration hat sich Naef auch bei dem Design des neuen Trams Flexity geholt, das ab 2020 in Zürich unterwegs sein solle.

Dunkelblau als Grundfarbe ist geblieben. Bild: Dominique Meienberg

Die Uniformen seien in erster Linie funktional, aber auch ästhetisch ansprechend und modern, sagte der Direktor der Verkehrsbetriebe der Stadt Zürich, Guido Schoch, den Gästen. Man habe bei der Auswahl Wert auf den Tragekomfort für die Mitarbeitenden sowie auf vielseitige Kombinationsmöglichkeiten gelegt – von streng bis elegant soll alles möglich sein. Denn: «Unsere Mitarbeitenden sind die Visitenkarte der VBZ.»

Die Uniformen für die rund 1550 Mitarbeitenden haben 13,66 Millionen Franken gekostet. Neu ausgerüstet werden alle, die im Fahrdienst, an Verkaufstellen und im Fundbüro tätig sind. Das Projekt für die Neuuniformierung hat 2015 gestartet, da die alten Uniformen ausgeleiert waren. Ab heute beginnt nun die Auslieferung an die Mitarbeitenden. Im Alltag werden die neuen Dresse ab dem 17. September sichtbar sein.

Steiniger Weg

Erstellt hat sie das Zürcher Unternehmen Image Wear AG, das sich in der öffentlichen Ausschreibung gegen drei Mitbewerber durchgesetzt hat und sich vor allem mit Bekleidungen für Fluggesellschaften etabliert hat. Als wichtigstes Zuschlagskriterium gewichtete die Stadt den Preis, dann in einem zweiten Schritt Design und die Qualität. Das sorgte bei einem unterlegenen Konkurrenten für Unmut. Das Unternehmen gelangte mit einer Beschwerde ans Verwaltungsgericht, dass es zu Unrecht aus dem Submissionsverfahren ausgeschlossen worden wäre.

Das Gericht wies die Beschwerde vollumfänglich ab. Der Vertrag mit Image Wear läuft bis 2022, mit der Option für die VBZ, ihn um weitere drei Jahre zu verlängern.

Beinfreiheit gewährt

Bereits vorab hatten die VBZ angekündigt, dass sie ihrem Fahrpersonal mehr Freiraum eingestehen möchte als früher. Dieser Ankündigung war eine Diskussion um die Hosenlänge der Chauffeure vorangegangen: Als 2017 intern durchsickerte, dass die neuen Uniformen keine kurzen Hosen mehr beinhalten sollen, äusserten Angestellte ihren Unmut in den sozialen Medien. Schliesslich setzte sich auch der VPOD für die Mitarbeiter ein und verlangte, dass diese bei der neuen Einkleidung Mitspracherecht erhalten. Die VBZ gaben daraufhin an, dass sich die Gewerkschaft regelmässig in Treffen zu den Uniformen hätten äussern können. Und so wurden an der heutigen Präsentation zu knielangen Röcken auch eine Kurzhose-Variante für Männer vorgestellt.

Für die heissen Tage gibt es luftigere Kleider. Bild: Dominique Meienberg (saf)

Erstellt: 12.08.2019, 13:25 Uhr

Glosse: Total zeitgeistiges Design

Hellblau oder weiss? Was die Blusen und Hemden angeht, können die VBZ-Angestellten erstmals zwischen zwei Farben wählen. Bleibt zu hoffen, dass die meisten auf Weiss setzen; eine Farbe, die zeitlos und frisch aussieht – im Gegensatz zu Hellblau; einem Ton, der keinem Hauttyp so richtig schmeichelt, und der sonst eher auf Wänden in Spitalzimmern zum Einsatz kommt. Trotzdem muss man den VBZ für ihr modisches Gespür ein Kränzchen winden, wird doch der mit Hellblau eng verwandte Farbton «Eisblau» als Trendfarbe des Jahres 2019 gehandelt.

Zu den flott geschnittenen Jacken für alle Wetterlagen gehört auch eine Steppjacke. Die Steppjacke gilt ja als DIE Ausrüstung der Schweizerinnen und Schweizer, wenn es an die frische Luft geht; toll also, haben die VBZ dieses unverzichtbare helvetische Kleidungsstück in ihre neue Kollektion integriert.

Überraschend hipstermässig kommt die Sommerausrüstung mit Käppi und kurzer Hose daher, die mit Socken und Schuhen kombiniert wird. Wer die Mode der Kids kennt, weiss, dass diese ihre Sneakers derzeit nur mit hochgezogenen Socken tragen; auch da sind die VBZ total zeitgeistig.

Ein wenig erschaudern lässt uns aber das wichtigste männliche Accessoire der Kollektion, die Krawatte. Diese ist mit einem dunkelblauen oder türkisfarbigen Strich versehen, bei der VBZ auch «markante Linie» genannt, die für Klarheit und Stringenz steht. Ein schwieriger Schachzug, diese Linie. Erstens könnte sie uns mit ihrer grafischen Kühnheit glauben lassen, die VBZ-Driver seien Gestalter oder Fans der Konstruktiven Kunst. Zweitens führt die Linie direkt zum Gemächt.

Claudia Schmid

Artikel zum Thema

Neue Uniformen kosten über 13 Millionen Franken

Die Zürcher Bekleidungsfirma Image Wear stattet die Angestellten der Verkehrsbetriebe VBZ neu aus. Sie ist bekannt für luxuriöse Entwürfe. Mehr...

Chauffeure kämpfen für ihre kurzen Hosen

Die Verkehrsbetriebe Zürich wollen nächstes Jahr kurze Hosen verbieten. Angesichts der aktuellen Hitzewelle sorgt das für Ärger. Mehr...

So benoten die Chauffeure die VBZ

Die Verkehrsbetriebe haben ihre Mitarbeiterbefragung veröffentlicht. Besonders Tram- und Busfahrer hadern in gewissen Bereichen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was tun mit dem Geld aus der 3. Säule?

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Russische Torte: Indische Konditoren legen letzte Hand an eine essbare Kopie der Moskauer Basilius-Kathedrale, die sie für die 45. Kuchenausstellung geschaffen. (12. Dezember 2019)
(Bild: Jagadeesh NV) Mehr...