Zum Hauptinhalt springen

Wegen Stau am Tag: Flughafen lässt Jets nach 23 Uhr starten

Der Flughafen Zürich nutzt eine Grauzone im Betriebsreglement. Leidtragende sind die Anwohner.

Der Flughafen hat die Pufferzone am späten Abend zur normalen Betriebszeit gemacht. Foto: Patrick B. Krämer (Keystone)
Der Flughafen hat die Pufferzone am späten Abend zur normalen Betriebszeit gemacht. Foto: Patrick B. Krämer (Keystone)

So viele Fluglärmgeplagte wie 2014 gab es noch nie. Wie der Zürcher Fluglärm-Index 2014 (ZFI) zeigt, sind 61'381 Personen betroffen. Markant zugenommen hat die Zahl der Menschen, die sich im Schlaf stark belästigt fühlen. Gemäss Flughafenbericht 2015 fanden über 2500 Flüge innerhalb der sieben­stündigen Nachtflugsperre ab 23 Uhr statt. Der Grossteil der Maschinen startete und landete innerhalb des Zeit­puffers zwischen 23 und 23.30 Uhr. Dies, weil der Flughafen regelmässig die im Laufe des Tages angehäuften Ver­spätungen in dieser Zeit ausgleicht. Sein vier Jahre altes Betriebsreglement erlaubt ein solches Vorgehen, hält aber grundsätzlich fest: Starts und Lan­dungen des gewerbsmässigen Verkehrs dürfen bis 23 Uhr geplant werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.