Wegen Stau am Tag: Flughafen lässt Jets nach 23 Uhr starten

Der Flughafen Zürich nutzt eine Grauzone im Betriebsreglement. Leidtragende sind die Anwohner.

Der Flughafen hat die Pufferzone am späten Abend zur normalen Betriebszeit gemacht. Foto: Patrick B. Krämer (Keystone)

Der Flughafen hat die Pufferzone am späten Abend zur normalen Betriebszeit gemacht. Foto: Patrick B. Krämer (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

So viele Fluglärmgeplagte wie 2014 gab es noch nie. Wie der Zürcher Fluglärm-Index 2014 (ZFI) zeigt, sind 61'381 Personen betroffen. Markant zugenommen hat die Zahl der Menschen, die sich im Schlaf stark belästigt fühlen. Gemäss Flughafenbericht 2015 fanden über 2500 Flüge innerhalb der sieben­stündigen Nachtflugsperre ab 23 Uhr statt. Der Grossteil der Maschinen startete und landete innerhalb des Zeit­puffers zwischen 23 und 23.30 Uhr. Dies, weil der Flughafen regelmässig die im Laufe des Tages angehäuften Ver­spätungen in dieser Zeit ausgleicht. Sein vier Jahre altes Betriebsreglement erlaubt ein solches Vorgehen, hält aber grundsätzlich fest: Starts und Lan­dungen des gewerbsmässigen Verkehrs dürfen bis 23 Uhr geplant werden.

Das Problem sind die Hauptverkehrszeiten. Auf dem Papier könnten 66 Flugbewegungen pro Stunde geplant werden. Effektiv abgewickelt würden im Schnitt aber lediglich 57, wie die Fluggesellschaft Swiss in einer ihrer Broschüren schreibt. Das bestätigt auch Vladi Barrosa, Sprecher der Flugsicherung Skyguide: «Die Nachfrage führt den Flughafen Zürich dazu, zu Spitzenzeiten mehr An- und Abflüge zu vergeben, als es das Betriebssystem zulässt.» Darum schickten die Lotsen die überzähligen, anfliegenden Maschinen zu Stosszeiten in die Warteräume.

Flughafen-Sprecherin Sonja Zöchling macht aus der angespannten Situation während der Hauptverkehrszeiten kein Hehl: «Dass wir am Flughafen Zürich in den Tagesspitzen Kapazitätsprobleme haben, ist bekannt.» Durch die Engpässe würden sich Verspätungen über den Tag kumulieren. Das hat zur Folge, dass Flüge in der explizit dafür vor­gesehenen Zeit zwischen 23 und 23.30 Uhr abgewickelt würden. Der nächtliche Verspätungsabau gehört in Zürich also inzwischen zum Alltag.

Die Swiss, die Zürich als Drehkreuz nutzt, ist auf hohe Kapazitäten am Abend angewiesen. Die Kurz- und Mittelstreckenmaschinen sollten bis ca. 22 Uhr in Zürich ankommen. Denn sie bringen Passagiere, die anschliessend mit den Langstreckenjets ihre Reise fortsetzen. Kommen sie nicht rechtzeitig an, verspäten sich auch die Langstreckenflüge. «Ohne die Abendwellen könnte man die Langstrecke kommerziell nicht sinnvoll anbieten», sagt Sprecherin Meike Fuhlrott.

Erstellt: 27.11.2015, 23:03 Uhr

Artikel zum Thema

Die Ausnahme ist nun die Regel

Kommentar Der Flughafen Zürich nimmt am Abend bewusst Verspätungen in Kauf und weicht so die Nachtruhe auf. Mehr...

Startpiste 32 für vierstrahlige Jets

Der Fluglärm belastet im Kanton über 61’000 Menschen. Das ist Rekord. Flughafenkritiker reagieren scharf, Politiker wollen nun Massnahmen sehen. Eine Organisation gibt Gegensteuer. Mehr...

«Der Lärm ist begründet»

Die Zahl der Fluglärmgeplagten ist so hoch wie nie. Die neue Flughafenministerin Carmen Walker Späh (FDP) hat dafür Erklärungen. Das Videointerview. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Blogs

Mamablog Lust auf ein Sexdate, Schatz?

Sweet Home Lernen Sie besser wohnen

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...