Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfegeld soll nicht direkt an Vermieter gehen

Dass Gemeinden ihren Sozialhilfebezügern kein Geld für die Miete überweisen, sondern die Zinse selber zahlen, widerspricht dem Gesetz, sagt die Regierung.

Das kantonale Sozialhilfegesetz erlaubt die Direktzahlung an den Vermieter nur in Ausnahmefällen: Mobiliar jener Familie, die eine kleine Zürcher Gemeinde in Finanznöte gestürzt hat. Foto: Giorgia Müller
Das kantonale Sozialhilfegesetz erlaubt die Direktzahlung an den Vermieter nur in Ausnahmefällen: Mobiliar jener Familie, die eine kleine Zürcher Gemeinde in Finanznöte gestürzt hat. Foto: Giorgia Müller

Wallisellen hat einen naheliegenden Weg gewählt, um die Sozialhilfe besser in den Griff zu bekommen. Statt den Sozialhilfebezügern das Geld für die Miete ihrer Wohnungen zu zahlen, überweist sie die Mietzinsen grundsätzlich direkt an die Vermieter. So kann es nicht dazu kommen, dass Sozialhilfebezüger das Geld für anderes ausgeben und die Gemeinde dann nochmals für die Miete aufkommen muss.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.