Zum Hauptinhalt springen

Spektakuläre Passerelle über Hauptbahnhof

Bald gelangen die Zugspassagiere im Bahnhof Winterthur über die Gleise zu ihren Perrons.

Jetzt ist es eng dort. Aus 4,5 Metern Breite werden künftig 17,5 Meter.
Jetzt ist es eng dort. Aus 4,5 Metern Breite werden künftig 17,5 Meter.
SBB
1 / 1

Heute nutzen 120'000 Personen am Tag den HB Winterthur. 2030 sollen es bereits 160'000 sein. Deshalb macht die SBB den Hauptbahnhof fit für mehr Pendler. Sie erweitert bis Ende 2021 die Unterführung Nord des fünftgrössten Bahnhofs der Schweiz um das Vierfache. Die heute dunkle Unterführung wird von 4,5 Meterauf 17,5 Meter Breite vergrössert und deutlich aufgehellt.

Bevor die Baumaschinen im Untergrund loslegen, baut die SBB zwischen März und Anfang Juni 2018 eine temporäre, 7,5 Meter breite und überdachte Fussgängerpasserelle über die Gleise. Ab dem 10. Juni 2018 ist die Passerelle, die etwas altertümlich anmutet, offen.

Bauzeit wird reduziert

Das Provisorium liegt gemäss einer Mitteilung der SBB zwischen Raiffeisenbank und Parkhausrampe, also im Bahnhofsteil Richtung St. Gallen nördlich der Parkdecks. Der Bau gewährleiste während der Bauzeit direkte Zugänge zu den Perrons und Zügen, und diene als Bahnhofquerung, schreibt die SBB. Damit will sie verhindern, dass sich die Passagiere und die Baustelle in die Quere kommen. Zudem reduziere sich die Bauzeit so um ein Jahr.

Am Bahnbetrieb ändert die Bauerei nichts. Aber es wird zu Nachtlärm kommen. Die SBB und ihre Partner setzten alles daran, den Lärm und die Einschränkungen für Kunden und Anwohner so gering wie möglich zu halten, versichern die SBB.

Gleichzeitig baut die SBB im Auftrag der Stadt eine Velounterführung gleich neben der neuen Fussgängerunterführung. Die Kosten für beide Unterfangen belaufen sich auf 93 Millionen Franken. Davon finanziert die SBB 62 Millionen hauptsächlich über das Bahnausbauprogramm des Bundes «Zukünftige Entwicklung Bahninfrastruktur» (ZEB). Die Bauarbeiten dauern von Anfang 2018 bis Mitte 2022. Die Eröffnung von Unterführung und Veloquerung ist für Ende 2021 geplant.

Umbau auch in Bülach

Auch in Bülach bauen die SBB am Bahnhof. Das Gebäude und das Reisezentrum werden rundumerneuert. Dabei wird der Glasanbau zwischen den Perrons 3 und 4 entfernt. «So erhalten Kundinnen und Kunden mehr Platz und freien Blick auf das Bahnhofsgebäude», schreibt die SBB.

Das neue Reisezentrum entsteht 15 Meter neben dem heutigen Standort. Am bisherigen Standort kommen ein Kiosk und eine WC-Anlage hinzu. Während der gesamten Bauphase stehen den Kunden sämtliche Dienstleistungen am Bahnhof zur Verfügung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch