Zum Hauptinhalt springen

Staatsanwalt zum Fall Annika: «Ich habe es wirklich nochmals versucht»

Während Privatdetektiv Kurt Werner auch nach 30 Jahren noch eine heisse Spur der verschwundenen Annika Hutter verfolgt, hat die Staatsanwaltschaft vor zwei Jahren die letzte Akte geschlossen.

Noch heute ist die Suche nach der Gymnasiastin nicht abgeschlossen.
Noch heute ist die Suche nach der Gymnasiastin nicht abgeschlossen.
Keystone
Dezember 1981: Freiwillige mit Funkgeräten beteiligten sich damals an der Suche nach der vermissten Annika Hutter.
Dezember 1981: Freiwillige mit Funkgeräten beteiligten sich damals an der Suche nach der vermissten Annika Hutter.
Keystone
Die Helfer waren in dem Waldstück bei Kemptthal mit Metalldetektoren und Spurhunden auf der Suche nach Hinweisen.
Die Helfer waren in dem Waldstück bei Kemptthal mit Metalldetektoren und Spurhunden auf der Suche nach Hinweisen.
Keystone
1 / 3

Seit bald 30 Jahren sucht der Privatdetektiv Kurt Werner nach Spuren von Annika Hutter, die im Juli 1981 spurlos verschwunden ist. Vor zwei Wochen hat er einen Hinweis erhalten, der ihn der Lösung des Falls wieder ein Stück näher gebracht habe, sagte er gegenüber Tagesanzeiger.ch. Er konnte den Mofaanhänger identifizieren, in dem Annika Hutter zum letzten Mal lebend gesehen wurde – und den Mann, dem der Anhänger gehört.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.