Zum Hauptinhalt springen

Stadt besiegt Land: «Ein neuer Konflikt ist sichtbar»

Obwohl die Stadt Zürich der einzige Wahlbezirk mit einem Ja-Anteil von über 50 Prozent war, wurde im Kanton die Waffenschutzinitiative angenommen. Das gab es noch nie.

Die «weltoffene Stadt» besiegt das «konservative Land». Obwohl alle elf ländlichen Wahlbezirke die Initiative ablehnten, bestimmte alleine die Stadt Zürich das kantonale Resultat. Das gab es im Kanton Zürich noch nie – zumindest in den letzten 30 Jahren, denn soweit zurück gehen die Zahlen des Statistischen Amts. Bei sämtlichen früheren Abstimmungen, wo sich ein Stadt-Land-Graben zeigte, zog die Stadt den Kürzeren.

Der Grund für das historische Resultat ist der aussergewöhnlich hohe Ja-Anteil von 65,4 Prozent in der Stadt. Am Ende stimmte der Kanton mit einem Ja-Anteil von 50,4 Prozent für die Waffenschutzinitiative. Somit ist Zürich neben Basel-Stadt der einzige Deutschschweizer Kanton, der sich für die Volksinitiative der SP aussprach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.