Zum Hauptinhalt springen

Stadt Winterthur streicht 110 Stellen

Winterthur muss sparen. Nun hat der Stadtrat ein Sanierungsprogramm von 44 Millionen präsentiert. Dieses sei «schmerzhaft», sagt der Stadtrat. Betroffen sind durch Abbau und Auslagerung insgesamt 550 Stellen.

Hat keine frohe Botschaft: Winterthurs Stadtpräsident Mike Künzle (CVP).
Hat keine frohe Botschaft: Winterthurs Stadtpräsident Mike Künzle (CVP).
Keystone

Der Winterthurer Stadtrat hat heute Donnerstagmorgen die Massnahmen des grossen Sparprogramms «Balance» vorgestellt. Das Gesamtpaket entlastet den städtischen Haushalt um 43,6 Millionen Franken im Jahr. Zahlreiche Massnahmen seien «schmerzhaft und mit einschneidenden Folgen verbunden», heisst es in der Medienmitteilung der Stadtregierung. So kommt es zu einer Reduktion des Stellenplans um rund 110 Stellen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.