Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat Leutenegger übertrumpft alle

Die Zürcher Wahlen, die Street-Parade und das beste Fondue der Stadt haben die Leser im Ressort Zürich auf Tagesanzeiger.ch am stärksten interessiert. Die Top-10-Geschichten.

Die SP kann ihren vierten Sitz in der Zürcher Stadtregierung verteidigen, Filippo Leutenegger (FDP) erobert den Sitz der Grünen Ruth Genner: Die neuen Stadträte Filippo Leutenegger und Raphael Golta (SP) am 9. Februar 2014.
Die SP kann ihren vierten Sitz in der Zürcher Stadtregierung verteidigen, Filippo Leutenegger (FDP) erobert den Sitz der Grünen Ruth Genner: Die neuen Stadträte Filippo Leutenegger und Raphael Golta (SP) am 9. Februar 2014.
Walter Bieri, Keystone
Rund 950'000 Menschen tanzten am 2. August rund ums Zürcher Seebecken an der Street-Parade. Nach dem Umzug feierten die Unermüdlichen an zahlreichen Partys weiter: Drei Raver im Super-Mario-Look.
Rund 950'000 Menschen tanzten am 2. August rund ums Zürcher Seebecken an der Street-Parade. Nach dem Umzug feierten die Unermüdlichen an zahlreichen Partys weiter: Drei Raver im Super-Mario-Look.
Walter Bieri, Keystone
Kindsentführerin tötet ihren Sohn: Auf der Flucht mit ihrem Säugling wurde Katharina Katit-Stäheli entdeckt. Daraufhin brachte sie ihr Baby um und verletzte sich selber schwer. Ihr Vater wurde in der Schweiz festgenommen.
Kindsentführerin tötet ihren Sohn: Auf der Flucht mit ihrem Säugling wurde Katharina Katit-Stäheli entdeckt. Daraufhin brachte sie ihr Baby um und verletzte sich selber schwer. Ihr Vater wurde in der Schweiz festgenommen.
Kapo
1 / 9

Platz 10: Ein Familiendrama Im Januar 2014 sorgte der Fall einer 40-jährigen Mutter für Aufsehen, die ihr Baby entführte, später umbrachte und sich selber schwer verletzte. Auch der Grossvater trug wesentlich zum Familiendrama bei.

Platz 9: Eine schrecklich teure Familie Eine Familie aus der Gemeinde Hagenbuch sorgte 2014 für Aufsehen. Grund waren kostspielige externe Betreuer, welche sich um die eritreischen Flüchtlinge kümmerten. «Die schrecklich teure Familie» sorgte für breites Interesse und eine angeregte Debatte über Sinn und Unsinn des Sozialhilfesystems.

Platz 8: Sexting Mobiltelefone und soziale Medien bringen nicht nur Vorteile, sondern auch Probleme mit sich. Eines davon ist Sexting – ein Phänomen, über das 2014 häufig diskutiert wurde und das wohl auch künftig noch zu reden gibt. Besonders drastisch fiel in Zürich der Fall einer 15-Jährigen aus, die einem 22-Jährigen 700 Nacktbilder und 100 Videos von sich schickte.

Platz 6 und 7: Ausländische Akademiker Der ehemalige ETH-Dozent Wolfgang Höcker löste mit seiner Aussage «Soll meinen Job doch ein Bauernbub aus Obwalden übernehmen» eine tagelange Debatte aus. Seinen Ärger begründete er mit dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative. Der darauffolgende Artikel «Die Befindlichkeit der ausländischen Akademiker» traf jedenfalls den Nerv der Zeit.

Platz 5: Umarmerin Amma Selbst unser Sektenexperte liess sich einst von der Umarmerin Amma knuddeln. Hinter der Kulisse scheint die Inderin, zu deren Auftritte jeweils Tausende Menschen strömen, weniger friedliebend zu sein. Eine Ex-Mitarbeiterin der selbst ernannten Heilerin berichtete in einem Buch Schauerliches: Mata Amritanandamayi, wie die Guru-Frau mit vollem Namen heisst, soll ihre Mitarbeiter schlagen und Spendengeld veruntreuen. Diese Enthüllung interessierte auch die Redaktion Tamedia-Leser.

Platz 4: 1.-Mai-Demo Die berüchtigte Nachdemonstration am 1. Mai eskalierte in diesem Jahr nicht. Dennoch lockte die Berichterstattung über das Katz-und-Maus-Spiel von Polizei und Demonstranten viele Leser ins Netz. Die Stadtpolizei Zürich sprach damals von «zwei brenzligen Situationen».

Platz 3: Das grosse Fondue-Ranking In Zürich ist kein Käse zu alt, als dass er nicht mehr interessieren könnte. Das Fondue-Ranking ist auch in diesem Jahr der Renner. «Züritipp»-Leiter Yann Cherix und Tagi-Gastroexperte Daniel Böniger erkoren dafür die Adressen mit den besten Käsemischungen der Stadt.

Platz 2: Die Street-Parade Die Street-Parade lässt die Menschenmassen nicht nur auf Zürichs Strassen strömen, sondern auch vor den Bildschirm. Vielleicht lag es daran, dass alle die Wahrheit der Lethargyaner erfahren wollten.

Platz 1: Stadtratswahlen 2014 In diesem Jahr waren es weder eine Wettergeschichte noch ein Mörgeli-Skandal, welche die grösste Aufmerksamkeit auf sich zogen. Die Berichterstattung über die Zürcher Stadtratswahlen wurde auf Redaktion Tamedia am meisten gelesen. Was zunächst nach trockener Kost aus den alten Gemäuern eines Zürcher Regierungshauses klingt, entpuppte sich als eigentlicher Wahlthriller. Das glückliche Ende behielt die viel gescholtene FDP für sich: Deren Vertreter Filippo Leutenegger eroberte den Sitz der Grünen Ruth Genner. Die Liveberichterstattung dazu erntete von unseren Lesern fast 200'000 Klicks.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch