Zum Hauptinhalt springen

Ständige Wechsel sind verheerend

Seit der tragischen Tat von Flaach ist die Frage unbeantwortet, warum die zwei Kinder weder zu den Grosseltern noch definitiv zurück zur Mutter durften. Die Akten lassen Antworten erahnen.

Die Spielsachen sind noch da: In diesem Gebäude in Flaach wohnte die Familie der Kinder. Foto: Michele Liminia
Die Spielsachen sind noch da: In diesem Gebäude in Flaach wohnte die Familie der Kinder. Foto: Michele Liminia

Im Fall Flaach werden immer mehr Details bekannt, aber zwei grosse Fragen stehen nach wie vor unbeantwortet im Raum: Warum brachten die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (Kesb) die beiden Kinder nicht bei den Grosseltern unter? Und warum durften die Kinder am 19. Dezember, anders als der Mutter und den Grosseltern in Aussicht gestellt, nicht definitiv heim?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.