Zum Hauptinhalt springen

Starkes Lebenszeichen der einst stolzen FDP

Die FDP ist die Wahlsiegerin: Ein Drittel mehr Wähler und acht neue Sitze im Parlament. «Unsere Leistung», sagt die FDP. «Das Pendel schlug zurück», sagen Politologen.

Gelöste Stimmung bei der FDP: Regierungsrat Thomas Heiniger (Mitte) und Neukollegin Carmen Walker Späh. Fotos: Sabina Bobst
Gelöste Stimmung bei der FDP: Regierungsrat Thomas Heiniger (Mitte) und Neukollegin Carmen Walker Späh. Fotos: Sabina Bobst

So ungetrübt wie bei der FDP war das Glück gestern bei keiner anderen Partei: Eine strahlende Carmen Walker Späh im Regierungsrat und ein erdrutschartiger Sieg in der eher trägen Zürcher Politlandschaft. Bis weit aus dem linken Lager hinaus kamen die Gratulationen – ernsthafte und herzliche. Keine andere grosse Partei – abgesehen vom verschwundenen Landesring – musste in den letzten 24 Jahren einen derartigen Niedergang verkraften. Seit 1991 – damals hatte die FDP noch 23,4 Prozent – ging der Wähleranteil alle vier Jahre zurück, bis auf traurige 12,93 Prozent vor vier Jahren. Nun hat sie fast wieder die Stärke von 1999 erreicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.