Zum Hauptinhalt springen

Steht die Abstimmung über das Kunsthaus auf der Kippe?

Weil die Argumente der Gegner in der Abstimmungszeitung nicht zur Sprache kommen, hat eine kleine Gruppe um den Künstler Gottfried Honegger eine Stimmrechtsbeschwerde beim Bezirksrat eingereicht.

Zweieinhalb Wochen vor der Abstimmung über den Erweiterungsbau des Kunsthauses ist der Zürcher Stadtrat einem gepfefferten Vorwurf ausgesetzt. Im Zentrum steht die Frage: Warum werden in den offiziellen Unterlagen die Argumente jener mit keinem Wort erwähnt, welche die Kunsthausvorlage im Parlament im Juli abgelehnt haben? Damals sagten nach einer hitzigen Debatte 79 Räte Ja – bei 41 Gegenstimmen, die namentlich von der SVP, der AL, den SD und einem Teil der Grünen kamen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.