Zum Hauptinhalt springen

Stimmbürger wollen kein Hochdeutsch im Kindergarten

Die Prognosen der Hochrechnungen waren richtig: Die Initiative «Ja zu Mundart im Kindergarten» wurde deutlich angenommen. Einzig der Bezirk Zürich sprach sich gegen die Initiative aus.

Schon kurz nach Schliessung der Wahllokale zeichnete sich ein Erfolg für die Initiative «Mundart im Kindergarten» ab. Hochrechnungen sagen der Initiative einen Ja-Stimmen-Anteil von rund 53 Prozent voraus. Um 14 Uhr ist der erste Wahlbezirk ausgezählt. Affoltern nimmt die Initiative mit 52,4 Prozent an. In den nicht fertig ausgezählten Bezirken zeichnen sich folgende Trends ab: Nach Auszählung von 12 Prozent der Stimmen zeigt sich eine deutliche Zustimmung in den Bezirken Winterthur (62,29 %) und Pfäffikon (64,51 %) .

In Andelfingen wird die Initiative kurz nach 14 Uhr mit deutlichen 65,3 Prozent angenommen, Dielsdorf nimmt die Initiative mit 62,66 Prozent Stimmen an. Auch der vierte vollständig ausgezählte und ausländerstarke Bezirk Dietikon nimmt die Initiative «Mundart im Kindergarten» mit 54,8 Prozent an, in Bülach wollen 59 Prozent, dass im «Chindsgi» Schweizerdeutsch gesprochen wird, in Hinwil 63,5 Prozent.

Zürich ist der einzige Bezirk, der die Mundart-Initiative mit 58,3 Prozent verwirft, denn auch Meilen nimmt die Initiative mit 53 Prozent an.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch