Zum Hauptinhalt springen

Streit der Luftretter: Auch die Zürcher Rettungskräfte führen Gespräche mit TCS

Vertreter von TCS sowie Schutz und Rettung Zürich haben sich nach dem tragischen Unfalltod eines 4-Jährigen in Spreitenbach getroffen. Die Zürcher schliessen einen Zusammenarbeit mit dem TCS nicht aus.

Pia Wertheimer
Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega betreibt eine Helikopterflotte mit 17 Maschinen. Sechs davon sind EC 145.
Die Schweizer Rettungsflugwacht Rega betreibt eine Helikopterflotte mit 17 Maschinen. Sechs davon sind EC 145.
Georgios Kefalas
Grosser Andrang: Eine Familie schaut am Tag der offenen Tür einen Rega-Helikopter an. (7. Juli 2012)
Grosser Andrang: Eine Familie schaut am Tag der offenen Tür einen Rega-Helikopter an. (7. Juli 2012)
Keystone
Rettung aus dem Ausland: Der Rega-Jet am Hauptsitz in Zürich-Kloten.
Rettung aus dem Ausland: Der Rega-Jet am Hauptsitz in Zürich-Kloten.
Keystone
Rettete so manchen Alpinisten: Rega-Helikopter aus den 1970ern vor der Eigernordwand.
Rettete so manchen Alpinisten: Rega-Helikopter aus den 1970ern vor der Eigernordwand.
Keystone
Ulrich Graf, Stiftungsratspräsident Rettungsflugwacht Rega, an der Bilanzkonferenz in Zürich. (April 2012)
Ulrich Graf, Stiftungsratspräsident Rettungsflugwacht Rega, an der Bilanzkonferenz in Zürich. (April 2012)
Keystone
Ernst Kohler, CEO der Rega.
Ernst Kohler, CEO der Rega.
Keystone
Die Alpine Air Ambulance ist für den Touring-Club Schweiz mit einem Hubschrauber unterwegs, einer EC 135 P1.
Die Alpine Air Ambulance ist für den Touring-Club Schweiz mit einem Hubschrauber unterwegs, einer EC 135 P1.
TCS
Der Helikopter ergänzt die Bodenflotte des TCS.
Der Helikopter ergänzt die Bodenflotte des TCS.
TCS
1 / 10

Das Seilziehen zwischen Rega und TCS um die Luftrettung beschränkt sich nicht auf den Kanton Aargau. Der Helikopter, den die Alpine Air Ambulance im Auftrag des Touring Clubs Schweiz (TCS) vom Flugplatz Birrfeld aus betreibt, hat alle Bewilligungen, um auch im Kanton Zürich Menschen in Not zu retten. Wie TA-Recherchen ergaben, haben sich Verantwortliche der Alpine Air Ambulance und von Schutz und Rettung Zürich kürzlich getroffen. Dies geschah im Nachgang des tragischen Unfalls in Spreitenbach, bei dem vor zwei Wochen ein Vierjähriger starb.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen