Zum Hauptinhalt springen

Streit um Glockenurteil: «Welcher Richter schützt uns vor Fluglärm?»

Bei den TA-Lesern hat das Gerichtsurteil gegen das Viertelstundengeläut heftige Reaktionen hervorgerufen. Tenor der Glockengegner: unnötig und schlafraubend.

Glockentechniker bei Sanierungsarbeiten im Turm der Pfarrkirche St. Nikolaus in Altdorf. Foto: Urs Flüeler (Keystone)
Glockentechniker bei Sanierungsarbeiten im Turm der Pfarrkirche St. Nikolaus in Altdorf. Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Zu über 500 Kommentaren, Facebook-Einträgen und Leserbriefen hat das Urteil des Verwaltungsgerichts zum ­Wädenswiler Glockenstreit bis gestern Abend auf Redaktion Tamedia geführt. Von 22 Uhr bis 7 Uhr dürfen die Glocken der reformierten Kirche künftig nur noch jede volle Stunde schlagen – und nicht mehr wie bisher im Viertelstundentakt. Bei den Reaktionen sind die Gegner des nächtlichen Gebimmels leicht in der Überzahl. Die wichtigsten Argumente beider Seiten:

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.