Streit um Shopping am 2. Januar

Der Berchtoldstag soll als freier Tag geschützt werden, fordern AL und Grüne. Doch nicht einmal die Arbeitnehmerpartei SP macht mit.

Die Läden sollen am 2. Jahrestag weiterhin geöffnet sein können, fand eine Ratsmehrheit des Kantonsrats. (Archivbild: Keystone)

Die Läden sollen am 2. Jahrestag weiterhin geöffnet sein können, fand eine Ratsmehrheit des Kantonsrats. (Archivbild: Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein «urschweizerisches Gewächs» sei der Berchtoldstag, der 2. Januar, fand Markus Bischoff (AL, Zürich) am Montag im Kantonsrat. «Er ist also kein invasiver Neophyt, den es zu bekämpfen gilt. Im Gegenteil, wir müssen ihn schützen.» Die AL forderte deshalb in einer Motion eine Änderung des Ladenöffnungsgesetzes. Dort soll festgehalten werden, dass am Berchtoldstag die Läden nicht geöffnet sein dürfen.

Derzeit gilt: Der 2. Januar ist in Zürich zwar traditionellerweise ein freier Tag. Wenn dieser auf einen Wochentag fällt, dürfen Läden ohne Sonderbewilligung offen haben. In den letzten Jahren haben dies Geschäfte zunehmend genützt, insbesondere in der Zürcher Innenstadt.

Umfrage

Sollen die Läden am 2. Januar geöffnet sein?





Die Forderung kam bei SVP, FDP und GLP nicht gut an. Laut Ueli Bamert (SVP, Zürich) kommt das Einkaufen am Berchtoldstag den Konsumentinnen und Konsumenten entgegen, aber auch dem Verkaufspersonal. «Erstere können noch einmal gemütlich einkaufen, bevor der Alltag und das Januarloch sie einholt.» Letztere seien froh um jede Minute, die sie mehr arbeiten und damit mehr verdienen könnten.

Auch Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) wehrte sich gegen eine weitere Regulierung des Detailhandels. Sie rechnete vor, dass Ende 2018 16'000 Personen weniger im Detailhandel arbeiteten als zehn Jahre zuvor. «Die Branche steht unter grossem Druck.»

Lieber noch häufiger offen

Apotheker Lorenz Schmid (CVP, Männedorf) ging in gewisser Weise noch einen Schritt weiter. Gerade in der Zürcher Innenstadt sei die Kundschaft internationaler geworden, was eher dafür spreche, den Sonntagsverkauf auszuweiten.

Ähnlich äusserte sich vor kurzem der Direktor von Zürich Tourismus. Schmid rief in Richtung der «Linken»: «Hände weg vom Detailhandel!» Wobei die Adressatin nicht ganz richtig gewählt war. Die üblicherweise arbeitnehmerfreundliche SP sprach sich nämlich überraschend gegen die Motion aus. Eine punktuelle Änderung nur für den Detailhandel sei nicht zielführend. «Hier ist keine staatliche Regulierung nötig», fand Birgit Tognella (Zürich).

Miserabel bezahlt

Immerhin fand die AL Support bei den Grünen. Esther Guyer (Zürich) ärgerte sich über das «Schönreden» dieses Themas. «Wenn die Angestellten im Detailhandel tatsächlich mehr arbeiten wollen, ist das nur, weil sie so miserabel bezahlt sind.»

Laut Markus Bischoff ging es bei diesem Vorstoss um mehr als den Schutz des Verkaufspersonals. Der Druck auf den freien Berchtoldstag nehme grundsätzlich zu, und es werde nicht dabei bleiben, dass er einfach zum «Shoppingtag» werde. «Immer mehr Arbeitgeber werden diesen freien Tag abschaffen, wenn er nicht geschützt wird», ist er überzeugt. Die Motion blieb mit 143 zu 28 Stimmen bei drei Enthaltungen (SP) auf der Strecke.

Erstellt: 27.08.2019, 08:21 Uhr

Artikel zum Thema

Der vergessene Shoppingtag

Ein vermeintlicher Feiertag macht den Ladenbesitzern in der Zürcher Innenstadt einen Strich durchs Neujahrsgeschäft. Mehr...

«Dieser Verbotswahn ist krank»

Die Läden der Migros im Kanton waren am Berchtoldstag geöffnet. Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet haben darum Mitleid mit den Angestellten. Andere wehren sich gegen die Bevormundung der Kunden. Mehr...

Leupi verbietet Sonntagsverkauf am Berchtoldstag

Im kommenden Jahr dürfen die Zürcher Geschäfte an vier Sonntagen öffnen – doch nur drei Mal im Winter. Polizeivorsteher Daniel Leupi will nicht alle Termine für den Weihnachtsverkauf zur Verfügung stellen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...