Zum Hauptinhalt springen

Student sucht Zimmer, Zürcher Senior einen Gärtner

Etwa dreissig Rentnerinnen oder Rentner leben im Kanton mit Wildfremden zusammen. Möglich macht das eine spezielle Form der Partnervermittlung.

Hermann Marti mit seinem früheren Mitbewohner. Sie harmonierten perfekt. Foto: Daniel Kellenberger
Hermann Marti mit seinem früheren Mitbewohner. Sie harmonierten perfekt. Foto: Daniel Kellenberger

Würden Sie mit einem Wildfremden Ihre Wohnung oder Ihr Haus teilen? Ohne Not? Und ohne Miete von ihm zu verlangen? Das machen wohl nicht einmal junge Menschen in ihren WGs. Etwa dreissig Rentnerinnen oder Rentner tun aber genau das in diesem Moment. Etwa 150 taten es in den letzten zehn Jahren, seit Pro Senectute Kanton Zürich das Angebot «Wohnen für Hilfe» ins Programm aufgenommen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.