Zum Hauptinhalt springen

Swiss-Pilot fiel im Endanflug aus

Auf dem Flug von Zürich nach Nizza ist es Ende August zu einem Zwischenfall gekommen.

Die Swiss-Maschine war am Sonntagabend, 26. August, in Zürich-Kloten gestartet.
Die Swiss-Maschine war am Sonntagabend, 26. August, in Zürich-Kloten gestartet.
Keystone

Die A320 der Swiss befand sich nur rund 3 Kilometer vor der Pistenschwelle des Flughafens von Nizza, als der Kommandant, ein 49-jähriger Schweizer, aus medizinischen Gründen ausfiel.

Die 166 Passagiere im Flieger, der in Zürich gestartet war, haben vermutlich nichts bemerkt. Denn sofort übernahm der Co-Pilot, ein 28-jähriger Deutscher, und landete die Maschine sicher im südfranzösischen Ferienort.

Das geschah am 26. August um 23 Uhr, wie einem Vorbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) zu entnehmen ist, der heute Freitag publiziert worden ist. Die Sust leitet nun eine Untersuchung zu diesem schweren Vorfall ein.

«Absolute Einzelfälle»

Was genau das Problem des Piloten war, ist nicht bekannt. Die Swiss mache aus Personenschutzgründen grundsätzlich keine Angaben zum genauen Gesundheitszustand ihrer Piloten, sagt Swiss-Sprecherin Karin Müller auf Anfrage. «Ich kann Ihnen aber bestätigen, dass sich der Kapitän wieder in gutem Gesundheitszustand befindet und wieder in den Liniendienst zurückgekehrt ist.» Derartige Vorfälle seien «absolute Einzelfälle».

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch