Zwielichtiger Teddybär verrät sich am Zürcher Zoll

Er kam aus Südafrika und hätte nach England reisen sollen, der kleine Stoffbär. Doch dann öffneten Zöllner am Flughafen Zürich seinen Bauch – weil ihnen etwas aufgefallen war.

Sendungen aus dem südlichen Afrika werden derzeit besonders kontrolliert: Der Bär, der die Aufmerksamkeit der Zöllner erregt hat. Bild: PD

Sendungen aus dem südlichen Afrika werden derzeit besonders kontrolliert: Der Bär, der die Aufmerksamkeit der Zöllner erregt hat. Bild: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bei einer Kontrolle im Postverkehr ist den Zöllnern am Flughafen Zürich ein heimtückischer Teddybär ins Netz gegangen. Dieser war als Geschenkpaket deklariert und hätte von Südafrika nach England fliegen sollen. Im Röntgenapparat zeigte sich, dass das Stofftier 3,8 Kilogramm Marihuana in seinem Bauch versteckt hatte.

Miroslaw Ritschard, stellvertretender Leiter Zollstelle, sagt, was den Bären verraten hat: «Er war nicht so knuddelig weich, wie man das von ihm erwartet hätte.» Nicht nur das, sondern auch sein Gewicht habe die Zöllner misstrauisch gemacht. «Das Marihuana war in Platten abgepackt, die dem Bären in den Bauch genäht wurden», sagt Ritschard.

Man habe im Moment ein Auge auf den Verkehr aus dem südlichen Afrika. Neben Betäubungsmitteln würden auf diesen Linien auch immer wieder Sendungen aufgegriffen, die gegen den Artenschutz verstossen. Deshalb werden ein- bis zweimal in der Woche Post und Frachtsendungen von Fliegern aus dieser Gegend gezielt kontrolliert.

Spielzeugenten bargen härtere Drogen

Spielwaren für den Drogentransport zu missbrauchen, scheint in Mode zu sein: Im Frühling haben die Flughafenzöllner einen ähnlichen Fang gemacht. Damals ging es um Spielzeugenten aus Fernost, in deren Bäuchen Thaipillen und Crystal Meth versteckt waren. (hub/sda)

Erstellt: 23.11.2015, 09:54 Uhr

Artikel zum Thema

Eine halbe Tonne Drogen gefunden

Zollbeamte haben am Flughafen innerhalb von drei Monaten eindrückliche 509 Kilo illegaler Betäubungsmittel sichergestellt. Eine Droge dominiert. Mehr...

Zersägte Elefantenstosszähne sollten nach China

Das am Zürcher Flughafen beschlagnahmte Elfenbein hat einen Wert von 400'000 Franken. Chinesen wollten die Ware von Tansania nach Peking schmuggeln. Mehr...

Bildstrecke

Khat-Rekordfund am Flughafen

Khat-Rekordfund am Flughafen Zollbeamten und Polizei haben am Zürcher Flughafen nahezu 4,5 Tonnen der Droge Khat beschlagnahmt.

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...