Zum Hauptinhalt springen

Tetraplegiker bedroht und beraubt

Im Kreis 4 hatte ein junger Mann einen Rollstuhlfahrer ausgeraubt. Sein Opfer konnte sich nicht wehren, merkte sich jedoch das Aussehen des Täters.

Am vergangenen Mittwoch wurde ein 24-jähriger Mann überfallen, der im Rollstuhl unterwegs war. Zuerst wurde der Tetraplegiker von einem Unbekannten unter einem falschen Vorwand in das Zeughausareal im Kreis 4 gelockt.

Plötzlich zückte der Unbekannte ein Messer und fragte den Rollstuhlfahrer, wo er sein Geld habe. Darauf entwendete der unbekannte Täter das Bargeld aus dem Portemonnaie des wehrlosen Opfers und flüchtete. Der Beraubte meldete den Vorfall der Polizei und gab ein gutes Signalement ab.

Drei Tage später fiel einer Polizeipatrouille am Bahnhofplatz im Kreis 1 ein Mann auf, auf welchen das vor wenigen Tagen abgegebene Signalement passte. Die Patrouille unterzog ihn einer Personenkontrolle. Dabei stellte es sich heraus, dass es sich um den mutmasslichen Täter handelte. Der 21-jährige Schweizer wurde verhaftet und der Staatsanwaltschaft Zürich zugeführt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch