Teure Machtkämpfe

Wie Thomas Heiniger selbst zur Eskalation des Streits um die Sarkom-Chirurgie beitrug.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streit um die Knochentumore ist eine Geschichte über Macht und Eitelkeiten. Was er an Zeit und Geld gekostet hat, steht in keinem Verhältnis zu seiner Bedeutung für das Zürcher Gesundheitswesen. Eigentlich lief alles gut. Der weitherum beste Sarkom-Spezialist hatte in Zürich ein gut funktionierendes Sarkom-Zentrum aufgebaut und operierte selber sowohl im Balgrist, wo er angestellt war, als auch im Universitätsspital. Doch dann fiel er bei Christian Gerber, dem starken Mann im Balgrist, in Ungnade. Zwei Alphatiere gerieten aneinander. Gerber entliess den Tumorchirurgen.

Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger sorgte dafür, dass der Topspezialist in der Folge weiterhin Knochentumore operieren konnte, indem er dem Unispital einen entsprechenden Leistungsauftrag erteilte. Das war richtig. Der Balgrist braucht sich nicht zu beklagen, dass er dadurch ins Hintertreffen geriet und sein Ruf geschädigt wurde; er ist selber schuld.

Für die politische Oberaufsicht war es eine willkommene Gelegenheit, Heiniger zum Schluss noch eins auszuwischen.

Zur Eskalation des Streits hat aber auch Heiniger beigetragen durch seine abwehrende Haltung, als der Balgrist reklamierte und später der Ombudsmann die Sache untersuchte. Weil beide bei Heiniger aufliefen, gelangten sie an die Geschäftsprüfungskommission des Kantonsrates.

Für die politische Oberaufsicht war es eine willkommene Gelegenheit, Heiniger zum Schluss noch eins auszuwischen. Schon lange war ihr Verhältnis gespannt. Viele Mitglieder des Kantonsrates nahmen Heiniger zunehmend als arrogant wahr. Jetzt konnten sie ihm die Leviten lesen. Die Wirkung ihres Berichtes dürfte allerdings bescheiden sein. Denn der Sarkom-Fall war ein Notfall und ein Einzelfall. Er stellt die Zürcher Spitalplanung nicht infrage.

Erstellt: 02.05.2019, 23:02 Uhr

Artikel zum Thema

Eine Klatsche für Thomas Heiniger

Unprofessionell, schlecht kommuniziert: Der Gesundheitsdirektor steht in der Kritik wegen des Entscheids, dass auch das Unispital Knochentumore operieren darf. Mehr...

Letzte Amtshandlung: Spitäler brüskieren

Analyse Der abtretende Regierungsrat Thomas Heiniger (FDP) hat das Zürcher Gesundheitswesen zum nationalen Vorbild gemacht – gegen viel Widerstand. Mehr...

«Heiniger sorgte für ungute Distanz»

Interview Jörg Mäder (GLP) will auf jedem Dach im Kanton eine Solaranlage. Trotzdem empfiehlt er sich als Gesundheitsdirektor. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Gallery

Erleben Sie ein einmaliges Abenteuer in Australien

Unendliche Weiten und spektakuläre Landschaften: An diese zweiwöchige Reise werden Sie sich Ihr Leben lang erinnern.

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 raffinierte Einrichtungstipps

Mamablog Wenn das Baby brüllt. Und brüllt. Und brüllt.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...