Zum Hauptinhalt springen

Tiktok-Anlass sorgt für Tumult im Glattzentrum

Fans der Tiktok-App sollen das Shoppingcenter «regelrecht gestürmt» haben. Aus Sicherheitsgründen musste der Anlass schliesslich abgebrochen werden.

Junge Fans stürmen das Glatt: Aus Sicherheitsgründen musste am Freitag ein Tiktok-Event abgebrochen werden.

Am Freitag wollten rund 2000 Fans am Tiktok-Influencer-Event der deutschen Tiktoker Firat und Luana im Glattzentrum in Wallisellen teilnehmen. Dabei kam es zu einem solchen Tumult, dass der Anlass abgebrochen werden musste.

Tiktok ist eine App, die Popsongs auf dreissig Sekunden lange Schnipsel reduziert.Die Fans aus aller Welt produzieren eigene Playback-Kurzvideos zu diesen Sounds und laden sie ins Netz (mehr zu Tiktok erfahren sie hier). Über 1,5 Milliarden Mal wurde die Tiktok bereits heruntergeladen. Vor allem unter jungen Usern ist die App sehr beliebt. Einige von ihnen haben selbst schon eine grosse Fangemeinschaft.

«In kürzester Zeit umzingelt»

Wie zum Beispiel die 17-jährige Jennifer Vorfi, die auf Tiktok über 20'000 Follower hat. Auch sie war am Freitag mit zwei Kollegen im Glattzentrum. «Wir wollten nur kurz vorbeischauen», sagt Vorfi zu «20 Minuten», «aber wegen der grossen Menschenmenge gab es fast kein Durchkommen.»

Sie selbst wurde ebenfalls bestürmt. «Als die Fans vor Ort erfahren haben, dass der Event abgebrochen wird, gingen sie auf uns los», sagt Vorfi. Ein Mädchen habe sie erkannt. «Sofort strömten die Fans zu uns und wir waren in kürzester Zeit umzingelt. Wir konnten uns kaum noch bewegen.»

Die 20 Sicherheitsmitarbeiter vor Ort seien völlig überfordert gewesen, gibt auch der Glattzentrum-Chef im Video zu. «Es wurden sämtliche Abschrankungen umgerissen.» Gemäss Vorfi verschwand das Security-Personal plötzlich und liess sie und ihre zwei Kollegen allein zurück. «Wir versuchten wegzurennen, weil wir merkten, dass es sonst nicht gut kommt.»

Niemand verletzt

Laut Vorfi kam es sogar zu Auseinandersetzungen nach der Absage des Events. Sie habe Schlägereien und auch weinende Mädchen gesehen. Wie Glattzentrum-Sprecherin Lisa Rennefahrt sagt, wurde aber niemand verletzt: «Die Kids haben lediglich geschubst. Ernsthafte Verletzungen hat niemand davon getragen.»

----------

«Die Kinder waren total überdreht»

Der Leiter des Glattzentrum nimmt im Interview mit «20 Minuten» Stellung zu den Vorfällen am Freitag.

Wie kam es zum Tiktok-Fantreffen im Glattzentrum? Die deutschen Tiktoker haben dazu aufgerufen. Wir wussten nichts davon. Glücklicherweise sind wir darauf aufmerksam geworden und konnten einen Tag vorher noch mit den Beteiligten Kontakt aufnehmen. So konnten wir Security-Personal organisieren.

Wie ging das Treffen vor sich?

Erst wollten die Tiktoker zur Besammlung auf dem offenen Parkdeck vor dem McDonalds aufrufen. Doch wir wollten nicht, dass die Kinder wegen Regen nass werden. Darum und aus Sicherheitsgründen verlagerten wir das Treffen auf die Parkebene 1. Wir, wie auch die Tiktoker selbst, rechneten mit 500, maximal 800 Personen. Gekommen sind dann etwa 3’000. Wir kennen uns gut mit solchen Treffen aus, aber das hat uns überrascht – auch, wie sehr die Fans ausflippten.

Gab es schon mal etwas Vergleichbares?

Nein. Wir hatten auch schon Tiktok-Fantreffen, aber da kamen maximal 800 Personen. In dieser Dimension gab es so etwas noch nie bei uns.

Das Sicherheitspersonal wirkte überfordert, offenbar wurden Kinder angerempelt und umgestossen. Der Anlass musste abgesagt werden. Wie konnte es soweit kommen?

Die Kinder waren total überdreht. Wir haben den Anlass deshalb auf die Parkebene verlagert, damit sich die Situation beruhigt.

Das klappte aber nicht.

Ich sprach mit den deutschen Tiktokern. Sie merkten selber, dass es zu gefährlich wurde. Sie waren geschockt, wollten nicht Schuld sein an einer Eskalation und haben sich sehr weitsichtig verhalten. Das Problem war, dass auch andere Tiktoker ans Fantreffen kamen. Die wurden von Fans erkannt und belagert.

Was passierte dann?

Ein Tiktoker, der mit dem Anlass nichts zu tun hatte, positionierte sich in der Menge und versuchte, den Rummel auszunutzen. Unsere Security musste ihn zum eigenen Schutz hinausbegleiten, damit es nicht zu Hysterie kommt. Einen solchen Anlass aufzulösen, wenn er erst läuft, ist sehr kritisch.

Wie erklären sie sich das Trittbrett-Fahren von anderen Tiktokern?

Unter Tiktokern gibt es grosse Konkurrenz. Im Nachhinein konnten wir drei, vier Tiktoker eruieren, die mit dem Anlass nichts zu tun hatten, aber die Menge für sich und ihre Accounts nutzen wollten.

Wie gefährlich war die Situation?

Es gab zwei, drei Sanitätsfälle, weil sich einige die Knie anschlugen oder ähnliche Sachen. Wirklich gefährlich wurde es aber nie.

Wieso wollen Tiktoker überhaupt ins Glattzentrum?

Ich vermute, dass wir eine Art Bühne für Influencer darstellen. Sie suchen Hotspots, an denen sie sich präsentieren können. Sie wollen schauen, wie viele Fans sie haben, und organisieren deshalb spontane Fantreffen.

Welche Strategie verfolgt das Glattzentrum in Sachen Influencer?

Wir sind grundsätzlich offen, mussten aber auch schon absagen, denn solche Anlässe benötigen Vorlaufzeit für die Planung. Was ab einer gewissen Grösse einfach nicht geht, ist, spontan Anlässe zu organisieren, ohne mit uns zu sprechen. Wir weisen im Vorfeld häufig darauf hin, dass es auch andere Orte gibt, die nicht so gut frequentiert sind wie das Glattzentrum und die Aufmerksamkeit besser gebrauchen könnten. Die Influencer wollen aber trotzdem zu uns.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch