Tramunfall auf der Limmatstrasse

Zwischen dem Zürcher Hauptbahnhof und dem Escher-Wyss-Platz ging heute Morgen nach einer Kollision nichts mehr.

Das Tram der Linie 4 nach dem Unfall. Bild: ema

Das Tram der Linie 4 nach dem Unfall. Bild: ema

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Limmatstrasse in Zürich ist am heutigen Freitagmorgen nach halb acht Uhr ein Tram mit einem Auto kollidiert. Wie es dazu kommen konnte, ist laut der Polizei noch in Abklärung. Laut einem Leser Tagesanzeiger.ch/Newsnet, der dabei war, wollte eine Autolenkerin wollte nach links abbiegen und rammte dabei das Tram.

Verletzt worden ist bei dem Unfall laut Polizei niemand. Die Strecke musste aber zwischen Bahnhofquai und Escher-Wyss-Platz für die Linien 4 und 17 in beiden Richtungen sowie für die Linie 13 in Richtung Escher-Wyss-Platz gesperrt werden. Nach gut zwei Stunden war die Störung schliesslich behoben.

(hub)

Erstellt: 10.05.2019, 08:49 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Es ist immer Zeit, Danke zu sagen

Erst die Gönner machen die Arbeit der Krebsliga möglich. Der Tag des Testaments bietet Gelegenheit darüber zu sprechen, wie wir anderen etwas Gutes tun können.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Aussicht: Ein Mountainbiker macht Rast auf dem Gipfel des Garmil. Im Hintergrund sieht man die Churfirsten und die Alviergruppe. (13. September 2019)
(Bild: Gian Ehrenzeller) Mehr...