Zum Hauptinhalt springen

Um 4 Uhr klickte bei der schwangeren Eritreerin die Tür

Sie war im achten Monat und laut Ärzten «transportunfähig». Trotzdem wurde die 21-Jährige aus Adliswil ausgeschafft. Was ist hier geschehen?

Mitten in der Nacht wurde die junge Frau geweckt, gefesselt und weggebracht: Notunterkunft für Asylbewerber in Adliswil. Foto: Doris Fanconi
Mitten in der Nacht wurde die junge Frau geweckt, gefesselt und weggebracht: Notunterkunft für Asylbewerber in Adliswil. Foto: Doris Fanconi

Morgens um vier klickt in einer Wohn­baracke in der Notunterkunft (NUK) Adliswil die Tür. 7 bis 8 Polizisten verschaffen sich Zutritt zum Schlafzimmer von Frau A.* und ihrer einjährigen Tochter. Die 21-Jährige, die im achten Monat schwanger ist, schreckt aus dem Schlaf. Zeit, um die Kleider ihrer Tochter einzupacken, bleibt keine. Frau A. wird gefesselt und weggebracht. Ihre kleine Tochter sieht die junge Frau erst sechs Stunden später wieder, auf einem Sonderflug nach Rom. Neben den beiden sind mehrere Polizisten und eine andere Frau mit drei Kindern an Bord; sie weinen. Weder der Vater der Kinder – er lebt in der Schweiz als anerkannter Flüchtling mit F-Bewilligung – noch ihre Schwester, die ebenfalls als Flüchtling im Kanton Zürich lebt, noch ihre Anwältin werden über Frau A.s Ausschaffung informiert. Das war am vergangenen Mittwoch – 10 Tage vor Weihnachten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.