Zum Hauptinhalt springen

Tun, was mir guttut

Keine faulen Ausreden! Wer glaubwürdig einen Gottesdienst besuchen will, muss nicht den Sonntag opfern. Der Kirchencheck.

«In Zürich wird eben nicht viel gesündigt», sagt Pfarrer Matthias Horat. Foto: PD
«In Zürich wird eben nicht viel gesündigt», sagt Pfarrer Matthias Horat. Foto: PD

«Das wäre die Hölle für mich!», sagte ein Freund, als ich ihn fragte, ob er mich in die Kirche begleite. «Am Sonntag schlafe ich aus.» Meinen Segen hat er. Ausschlafen bis Mittag und dann den ganzen Tag im Pischi rumhängen. Brunchen, lesen, ins Schaumbad liegen, wieder lesen und abends den «Tatort» - solche Sonntage sind auch mir heilig, besonders nach einer intensiven Arbeitswoche. Da soll ja niemand etwas von mir wollen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.