Und plötzlich ist die Glattalbahn sicher

Erstmals verursacht die Bahn durch Zürichs Agglomeration weniger Unfälle als andere Schweizer Bahnen. Dabei sind die neuen Barrieren noch gar nicht gebaut.

Eine der früheren Massnahmen, die nicht den gewünschten Erfolg brachten: Grün eingefärbte Kreuzungen. Bild: Sibylle Meier

Eine der früheren Massnahmen, die nicht den gewünschten Erfolg brachten: Grün eingefärbte Kreuzungen. Bild: Sibylle Meier

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist eine erstaunliche Entwicklung: Die Unfallzahl der Glattalbahn ist dieses Jahr erstmals seit ihrer Inbetriebnahme im Jahr 2006 unter den Schweizer Durchschnittswert gefallen, wie die NZZ berichtet. Auf eine Million gefahrener Kilometer registrierte die Polizei 7 Unfälle; der landesweite Schnitt liegt bei 8,3.

Der Zusammenstoss mit einem Velofahrer vom vergangenen Montag in Dübendorf war laut dem Bericht der erste schwere Zwischenfall in diesem Jahr. In den Vorjahren machte die Bahn immer wieder Negativschlagzeilen wegen zahlreicher Kollisionen.

Langsamer fahren, wo es kritisch wird

Erstaunlich ist diese Entwicklung deshalb, weil die jüngsten Sicherheitsmassnahmen noch gar nicht greifen können. Nachdem die Betreiber der Glattalbahn mehrmals ohne Erfolg versuchten, das Problem zu entschärfen, entschieden sie zwar, an fünf kritischen Stellen Bahnschranken zu errichten. Diese sind aber noch gar nicht gebaut worden.

Die sinkenden Unfallzahlen haben laut dem Bericht vermutlich einen anderen Grund: Die Verkehrsbetriebe Glattal haben vor einem Jahr entschieden, im Bereich der unfallträchtigen Kreuzungen das Tempo zu reduzieren. Die Bahn fährt dort nicht mehr mit bis zu 60 Kilometern pro Stunde durch wie früher, sondern nur noch mit maximal 36. Auf Dauer sei das aber keine Lösung, weil das die Leistung der Bahn einschränkt und zu Verspätungen führt.

Die Anwohner haben sich daran gewöhnt

Einen zusätzlichen Grund für erfreuliche Entwicklung sehen die Bahnbetreiber darin, dass sich die Anwohner inzwischen an die Bahn gewöhnt haben. Und dass sie entsprechend aufmerksamer unterwegs sind. (hub)

Erstellt: 10.07.2015, 08:18 Uhr

Artikel zum Thema

Nach über 35 Unfällen werden Schranken gesetzt

Nach einem Jahr Versuchsbetrieb ist klar: Farbe am Boden und markante Tramnasen reichen nicht aus, um die Glattalbahn sicherer zu machen. Nun will man den Verkehr mit Barrieren regeln. Mehr...

Unfall mit der Glattalbahn – Velofahrer schwer verletzt

Bei einer Kollision mit dem 12er-Tram ist ein Velofahrer heute Morgen am Kopf schwer verletzt worden. Mehr...

Sicherheit hat bei Limmattalbahn-Projekt oberste Priorität

Unfälle mit Toten und Verletzten: In regelmässigen Abständen hat die Glattalbahn für negative Schlagzeilen gesorgt. Daraus haben die Planer der Limmattalbahn Konsequenzen gezogen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...