Zum Hauptinhalt springen

Unterwegs in der B-Schweiz

Winterthur, die zweitgrösste Stadt im Kanton Zürich, kommt nicht vom Fleck.

Wie soll ich sagen, Winterthur ist anders. Zumindest für jemanden, der in der schmucken Innerschweiz auf­gewachsen ist, sich täglich auf der Achse Luzern–Zug–Zürich bewegt und den Steuerwettbewerb als offensichtlich wichtigste politische Handlungs­maxime erfahren hat. Private Gründe haben nun dazu geführt, dass der Zentralschweiz-Korrespondent des «Tages-Anzeigers» sich vermehrt in Winterthur aufhält. Der erste Eindruck fiel etwas verstörend aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.