Versetzte Rotbuche muss jetzt gefällt werden

Der 100-Tonnen-Baum wurde in Schlieren versetzt, weil er der Limmattalbahn im Weg stand. Das ist nicht gut gegangen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erst im Februar 2018 wurde im Schlieremer Zentrum eine rund 80-jährige Rotbuche um rund 170 Meter versetzt. Anlässlich einer Routinekontrolle hat die Stadt nun festgestellt, dass dem Baum die Ortsveränderung geschadet hat. In einer Medienmitteilung gab der Stadtrat bekannt, dass der wohl berühmteste Baum der Schweiz seinen Platz räumen muss: «Aus Sicherheitsgründen muss die Buche in den nächsten Wochen gefällt werden», heisst es. Und weiter: «Der Stadtrat bedauert den Verlust des Baumes sehr.»

Ein Sicherheitsrisiko

Die Gründe für den desolaten Zustand der Rotbuche seien vielfältig: So habe der Baum an seinem neuen Standort weniger Wasser aufnehmen können, da seine Wurzeln für den Transport getrimmt wurden. Auch habe der heisse und trockene Sommer 2018 dem Baum zusätzlich zugesetzt.

Für die Pflege zeigte sich die Stadt Schlieren verantwortlich. «Die Pflege und Wässerung des Baums fand auf Basis visueller Kontrollen statt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dies nicht genügte», schreibt der Stadtrat. Bereits im vergangenen Sommer habe man die Pflege der Rotbuche mit der Absprache von Experten intensiviert.

Die Buche wird voraussichtlich in den nächsten Wochen gefällt. Dies aus Sicherheitsgründen, da herabfallende Äste eine reelle Gefahr darstellen würden. Der Stadtrat bedauert den Verlust des Baumes sehr. Er will jedoch die Chance nutzen, bei der Erweiterung und Neugestaltung des Stadtparks für geeigneten Ersatz zu sorgen. Wie das Holz der Rotbuche verwendet werden kann, wird zurzeit noch abgeklärt.

Bereits im Verlaufe des Morgens gab es eine erste Protestaktionen. Eine Umweltaktivistin befestigte am Baum vor dem Gitter einen Zettel: «Baumfällen ist keine Option. Es offenbart Schwäche», stand darauf.

Schlieremer setzten sich für Buche ein

An seinem einstigen Standort konnte der 100-Tonnen-Baum nicht bleiben: Seine Krone tangierte das städtische Flügeldach und die Fahrleitungen der neuen Limmattalbahn. Die Wurzeln ragten zudem ins Fundament der Haltestelle. Deshalb wurde sie für rund 160'000 Franken versetzt – ein Novum in der Schweiz. Die Kosten wurden grösstenteils von der BMB Group und privaten Geldgebern getragen, dazu kamen Beiträge von Schlieren und der Limmattalbahn AG.

Erst hätte der Baum gefällt werden sollen. Doch gegen diese Pläne wehrte sich ein Teil der Schlieremer Bevölkerung und reichte zur Rettung eine Petition mit rund 4700 Unterschriften ein. Zudem attestierte ein Fachgutachten der Rotbuche gute Überlebenschancen bei einer Versetzung. (saf)

Erstellt: 16.05.2019, 11:03 Uhr

Artikel zum Thema

100-Tonnen-Baum wird verpflanzt

Die 70-jährige Rotbuche von Schlieren, die der Limmattalbahn im Weg steht, ist gerettet. Sie kommt in einem einmaligen Kraftakt an einen neuen Ort. Mehr...

Banker retten einen der ältesten Zürcher Baumriesen

Die Bauarbeiten für die Limmattalbahn hätten für einen Mammutbaum in der Stadt beinahe das Todesurteil bedeutet. Jetzt kommt alles anders. Mehr...

Gemeinschaftsgrab unter einem Baum

Einzelpersonen können sich in Winterthur neu unter einem Baum bestatten lassen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...