Verspätete Linie 31: VBZ setzt auf zusätzliche Busse

Die Stadtzürcher Buslinie 31 fährt seit dem Fahrplanwechsel bis Witikon. Doch es kam zu grossen Verspätungen. Nun werden ab dem 19. Februar zwei zusätzliche Busse eingesetzt.

Seit dem 10. Dezember 2017 fährt die Buslinie 31 bis zur Haltestelle Kienastenwies in Zürich-Witikon. Deswegen kommt es zu teilweise grossen Verspätungen.

Seit dem 10. Dezember 2017 fährt die Buslinie 31 bis zur Haltestelle Kienastenwies in Zürich-Witikon. Deswegen kommt es zu teilweise grossen Verspätungen. Bild: 20min

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 bekam das Quartier Witikon eine direkte Verbindung ins Stadtzentrum. Die Freude darüber war bei den Witikern gross. Bald aber machte sich Enttäuschung breit, weil die Busse auf dieser Strecke chronisch verspätet waren. «Auf den Bus ist kein Verlass mehr wie früher», sagt Barbara H., die die neue Buslinie täglich benutzt. «Mein Sohn kam am Mittwoch wegen der neuen Buslinie ganze 40 Minuten zu spät zur Schule.»

Die Zürcher Verkehrsbetriebe (VBZ) teilen nun mit, dass sie nach eingehender Analyse verschiedene Massnahmen ergreifen, um die überdurchschnittlichen Verspätungen zu verringern. Ab dem 19. Februar 2018 sollen auf der Buslinie 31 zusätzliche Fahrzeuge eingesetzt und so die Zuverlässigkeit verbessert werden. Diese Massnahme sei ursprünglich erst auf den Baustellenbeginn Witikonerstrasse im Spätsommer 2018 geplant gewesen und werde jetzt vorgezogen.

Zwei zusätzliche Fahrzeuge werden eingesetzt

Hans Konrad Bareiss, Leiter Markt VBZ, sieht darin zwei Vorteile: «Zum einen können die Rückfahrten pünktlich beginnen, weil die Busfahrer beim Wenden an der Endhaltestelle eine grössere Zeitreserve haben. Zum anderen können bei bestimmten Haltestellen eine zusätzliche Minute eingerechnet werden.»

Die VBZ hoffen, ab Mitte Februar die Stabilität der Linie zu verbessern. Bild: 20-Minuten-Leserreporter

Weiterhin problematisch sei, wenn der Bus in einen Verkehrsstau gerate. Erst die projektierten Busspuren würden eine Entspannung auf der Linie bieten. «In den ersten Januartagen verkehrten die 31er-Busse aber meist sehr pünktlich», so Bareiss. (Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet von TA)

(tam)

Erstellt: 12.01.2018, 10:04 Uhr

Artikel zum Thema

Auf den Fahrplanwechsel folgt die Enttäuschung

Die Zürcher Buslinie 31 fährt neu bis nach Witikon. Die Vorfreude der Anwohner ist in Ärger umgeschlagen. Mehr...

Die Buslinie der Gegensätze

Interactive Löhne, Ausländer, Bäume und Kneipen: Eine Fahrt mit dem 31er und 32er erklärt Zürich in Zahlen - Haltestelle für Haltestelle. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Blogs

Mamablog Die grosse Müdigkeit
Von Kopf bis Fuss Dünn, dünner, Victoria-Beckham-Model
Tingler Die Schweiz als Marke

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...