Verspätungen im Flugverkehr dauern an

Das Urteil gegen einen Fluglotsen hatte den ganzen Tag Auswirkungen auf den Luftverkehr am Flughafen Zürich. Nicht gefährdet sind aber die Show-Flüge am Züri-Fäscht.

Elf Lotsen haben sich krank oder arbeitsunfähig gemeldet: Fluglotsen der Flugsicherungsgesellschaft Skyguide an der Arbeit im Tower des Flughafens Zürich. (BZ/Stefan Anderegg)

Elf Lotsen haben sich krank oder arbeitsunfähig gemeldet: Fluglotsen der Flugsicherungsgesellschaft Skyguide an der Arbeit im Tower des Flughafens Zürich. (BZ/Stefan Anderegg)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der gestrige Entscheid des Bundesgerichts, das einen Zürcher Lotsen wegen Störung des öffentlichen Verkehrs verurteilt hat, traf die Angestellten der Flugsicherung ins Mark. Elf Lotsen haben sich heute Freitag krank oder arbeitsunfähig gemeldet, wie Skyguide-Sprecher Vladi Barrosa bestätigt. «Viele Lotsen sind aufgrund des Gerichtsentscheids aufgewühlt», sagt er.

«Viele Lotsen sind aufgrund
des Gerichtsentscheids aufgewühlt.»
Vladi Barrosa, Skyguide

Normalerweise arbeiten 50 bis 70 Lotsen, um den 24-Stunden-Betrieb aufrechtzuerhalten. Zudem halten sich jeweils fünf bis zehn Personen bereit, um bei Bedarf einzuspringen. Aber für den heutigen Tag reichte dies gemäss Barrosa nicht.

Auch weniger Überflüge über die Schweiz

Wegen des Personalmangels hat Skyguide die Kapazität bis etwa um 15 Uhr verringert: in der Luft um 25 Prozent, im Anflug auf Kloten um 10 Prozent. Das bedeutete weniger Überflüge über die Schweiz und Verspätungen am Flughafen Zürich.

Inzwischen ist die Einschränkung wieder aufgehoben, sagt Barrosa nach einer Lagebeurteilung am Nachmittag. Die drei grossen Flugwellen sind vorbei, der Betrieb gestaltet sich ruhiger und weniger personalintensiv – bis am Abend. «Wir wollen wenn immer möglich den Vollservice bieten», versichert der Skyguide-Sprecher.

Die PC-7-Staffel fliegt

Die Situation werde laufend analysiert, sagt Barrosa. Deshalb will er auch nicht ausschliessen, dass die Kapazität am Wochenende wieder reduziert wird. Es hänge davon ab, wie viele Lotsen sich morgen Samstag und am Sonntag krankmelden. Das Flugverbot für die Kleinaviatik bleibt aber sicher bis am Sonntagabend bestehen, womöglich auch wie geplant bis am nächsten Donnerstag.

Nicht gefährdet sind die Show-Flüge der PC-7-Staffel im Rahmen des Züri-Fäschts am Wochenende, versichert Barrosa.

Verspätungen den ganzen Tag

Die Personalknappheit bei der Flugsicherung hatte Folgen für den Flugbetrieb. Am Morgen betrug die durchschnittliche Verspätung für Starts und Landungen 15 bis 30 Minuten, am Nachmittag noch 15 bis 20 Minuten, sagt Flughafensprecherin Jasmin Bodmer. «Der Flugbetrieb ist seit der ersten Welle von An- und Abflügen am Morgen überlastet.» Die Verspätungen seien aber nicht nur die Folge der Skyguide-Massnahmen. Die Flugrouten sind zu Beginn der Ferienzeit in ganz Europa überlastet.

Auch in Genf ist die Kapazität reduziert worden. Dort kommunizierte man aber keine Zahlen. Zürich kontrolliert gut zwei Drittel des Schweizer Luftraums, Genf das restliche Drittel.

Erstellt: 05.07.2019, 11:11 Uhr

Artikel zum Thema

Lotsen erhalten Schützenhilfe aus Bundesbern

Nach einem Urteil des Bundesgerichts reduziert Skyguide die Kapazität. Das wirkt sich auf den Verkehr aus – und scheucht Politiker auf. Mehr...

Fluglotsen-Urteil bewirkt das Gegenteil des erwünschten Effekts

Kommentar Die Bundesrichter haben einen Präzedenzfall geschaffen, der in der Schweiz und ganz Europa für Aufsehen sorgt. Mehr...

Fluglotse schuldig gesprochen, aber nicht von allen Richtern

Das Bezirksgericht Bülach hat einen Lotsen verurteilt und sorgte für eine kleine Sensation. Die Flugsicherung fürchtet um die Sicherheitskultur. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Gross-Demo: Mit Schutzmaske und Schwimmbrille schützt sich ein Demonstrant vor einem Tränengas-Angriff der Polizei in Hong Kong am Sonntagabend. (21. Juli 2019)
(Bild: Getty Images / Ivan Abreu) Mehr...