Rentnerpaar «wollte auch im Tod vereint sein»

Im Spital in Affoltern am Albis erschoss ein Rentner seine Frau und richtete sich danach selbst. Laut einer Todesanzeige könnte die bevorstehende Trennung das Motiv sein.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem gemeinsamen Tod eines Ehepaars im Spital in Affoltern am Albis ZH, hat die Familie in einer Todesanzeige am Samstag im «Tages-Anzeiger» die bevorstehende Trennung als mögliches Motiv genannt.

Der Mann hatte seine Frau und dann sich selbst erschossen. Die zunehmenden Altersbeschwerden hätten die Möglichkeit, am Leben von Familie, Freunden und am Weltgeschehen teilzuhaben, immer weiter eingeschränkt, schreibt die Familie. Die bevorstehende krankheitsbedingte Trennung hätten die beiden nicht verkraftet. «Sie sind ihren Weg stets tatkräftig gemeinsam gegangen und wollten auch im Tode vereint sein.»

Die pflegebedürftige Frau befand sich im Spital. Ihr Ehemann blieb dort an ihrer Seite und hatte ein Gästebett. In der Nacht auf Mittwoch hörten Pfleger Schüsse aus dem Zimmer der 83-Jährigen und fanden die Frau mit einer Schussverletzung im Bett liegend. Auf dem Boden daneben lag der Ehemann, ebenfalls mit einer Schussverletzung. (fur/sda)

Erstellt: 13.01.2018, 10:59 Uhr

Artikel zum Thema

Rentner erschiesst Ehefrau im Spitalbett in Affoltern am Albis

Ein 83-Jähriger erschiesst seine gleichaltrige Frau und richtet sich danach selbst. Das Motiv ist noch unklar. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Treffen Sie die Tech-Unternehmerin Roya Mahboob

Die afghanische Unternehmerin zählt zu den einflussreichsten Menschen und hilft Mädchen und Frauen in ihrem Heimatland.

Blogs

Tingler Beruhigung durch Kulturkonsum?

Von Kopf bis Fuss Die drei No-gos bei der Hautpflege

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...